TSMC Aktie Prognose 2023: Allgegenwärtig dominant!

TSMC Aktie News: China übt weiterhin starken Druck auf Taiwan aus!

Spätestens seit der Covid-19-Pandemie hat die Welt begonnen, sich intensiver mit Bedeutung der Halbleiterindustrie auseinanderzusetzen. Als die Chips bedingt durch Lockdowns zu Mangelware wurden, erkannte auch Otto Normalverbraucher, welch kritische Rolle sie in der modernen Wirtschaft spielen. Durch die zunehmenden geopolitischen Spannungen zwischen USA und China könnte ein Konflikt entstehen, der die Widerstandsfähigkeit der Halbleiter-Lieferkette abermals infrage stellen würde.

Mit Taiwan Semiconductor (TSMC) hat der weltweit größte Halbleiterhersteller nämlich seinen Hauptsitz in Taiwan, ein Territorium, das China eigentlich für sich beansprucht. Ob die Chancen eines Investments in diesen Weltmarktführer die Risiken eines militärischen Konflikts überwiegen und ob auch Sie sich die TSMC Aktie (WKN: 909800; ISIN: US8740391003) ins Depot legen sollten, beleuchten wir ausführlich in dieser TSMC Aktie Prognose 2023.

TSMC Aktie: Kennziffern und Symbol

WKN: 909800; ISIN: US8740391003; Ticker-Symbol: TSM

TSMC Aktienkurs

TSMC ist an der Taiwan Stock Exchange unter der Ticker-Nummer 2330 gelistet, und seine American Depositary Shares (ADS) werden an der New York Stock Exchange gehandelt (Börsenkürzel „TSM“).

Verstehe Dein Investment: Das Geschäftsmodell von TSMC

TSMC ist der weltweit größte Halbleiterhersteller und produziert einige der leistungsstärksten Chips der Welt. Gegründet wurde TSMC 1987, der Hauptsitz befindet sich in Hsinchu, Taiwan. Ende 2022 beschäftigte das Unternehmen und seine Tochtergesellschaften weltweit mehr als 73.000 Mitarbeiter.

tsmc schriftzug vor dem hauptsitz der taiwan semiconductor manufacturing co ltd
TSMC Hauptsitz in Hsinchu, Taiwan / TSMC

Es gibt wohl nur wenige Menschen, die noch kein Produkt benutzt haben, in dem die Technologie von TSMC steckt. Die Halbleiter des Unternehmens bedienen eine große und vielfältige globale Kundenbasis und finden Anwendung in verschiedenen Endmärkten, darunter leistungsstarke Computer, Smartphones, das Internet der Dinge (IoT), die Automobilindustrie und digitale Unterhaltungselektronik. Zu den Kunden gehören globale Tech-Giganten wie Apple, Qualcomm, AMD, Intel und NVIDIA. Eine solche starke Diversifizierung hilft, Schwankungen in der Nachfrage auszugleichen, was es TSMC ermöglicht, hohe Kapazitätsauslastung und Rentabilität aufrechtzuerhalten und gesunde Renditen für zukünftige Investitionen zu erzielen.

Im Geschäftsjahr 2022 verbuchte TSMC Einnahmen von 2,26 Billionen Taiwan-Dollar (75 Milliarden US-Dollar), mit einer beeindruckend hohen EBIT-Marge von 49,5 Prozent. Circa 65 Prozent des Umsatzes kommen aus Nordamerika, 12 Prozent aus China, jeweils 7 Prozent aus Japan und der EMEA-Region.

Tatsächlich ist TSMC die einzige Foundry (Fertigungsbetrieb in der Mikroelektronik), die kontinuierlich hervorragende finanzielle Ergebnisse liefert. Seit der Börsennotierung im Jahr 1994 hat das Unternehmen eine jährliche Umsatzwachstumsrate von 18 Prozent und eine jährliche Gewinnwachstumsrate von 18,6 Prozent erzielt. In diesem Rahmen bewegen sich auch die finanziellen Ziele für den Zeitraum 2021 bis 2026: 

  • Die jährliche Umsatz-Wachstumsrate (CAGR) soll zwischen 15 und 20 Prozent liegen

  • Die Bruttomarge soll 53 Prozent oder höher sein

  • Die Eigenkapitalrendite (ROE) soll über 25 Prozent liegen

Dank der starken wirtschaftlichen Entwicklung befindet sich das Unternehmen in einer exzellenten finanziellen Situation und hatte Ende 2022 eine Netto-Cash-Position von 0,7 Billionen Taiwan-Dollar. Seit 2004 wird eine Dividende gezahlt, wobei die Auszahlung pro Aktie bislang niemals reduziert wurde. Die momentane Dividendenrendite beläuft sich auf 2 Prozent.  

Pioniere der Fabless-Industrie

TSMC konzentriert sich ausschließlich auf die Herstellung von Produkten für seine Kunden und war mit diesem Ansatz Pionier in der Branche. Das Foundry-Geschäftsmodell des Unternehmens hat zum Aufstieg der globalen „Fabless“-Industrie geführt, kurz für „fabricationless“ also ohne eigene Produktionsstätten. Im Jahr 2022 stellte das Unternehmen 12.698 verschiedene Produkte mit 288 unterschiedlichen Technologien für 532 verschiedene Kunden her.

Die jährliche Kapazität der Fertigungsanlagen, die von TSMC und seinen Tochtergesellschaften verwaltet werden, überstieg im Jahr 2022 15 Millionen 12-Zoll-Äquivalent-Wafer. Diese Anlagen umfassen vier 12-Zoll-Wafer-GIGAFAB-Fabriken, vier 8-Zoll-Wafer-Fabriken und eine 6-Zoll-Wafer-Fabrik, alle in Taiwan, sowie eine 12-Zoll-Wafer-Fabrik bei einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft, TSMC Nanjing Company Limited, und zwei 8-Zoll-Wafer-Fabriken bei hundertprozentigen Tochtergesellschaften, WaferTech in den Vereinigten Staaten und TSMC China Company Limited.

maschine in einer 8 zoll wafer fab fabrik des chip auftragsfertigungs unternehmen
Maschine in der 8-Zoll Wafer Fabs Fabrik in Hsinchu / TSMC

Im Dezember 2022 kündigte TSMC an, dass neben der ersten Fabrik von TSMC Arizona, auch der Bau einer zweiten Fabrik in Arizona begonnen hat, die 2026 mit der Produktion der 3-nm-Prozesstechnologie beginnen wird. Die Gesamtinvestition für diese beiden Anlagen wird ungefähr 40 Milliarden US-Dollar betragen. Wenn sie fertiggestellt sind, werden die beiden Fabriken von TSMC Arizona über 600.000 Wafer pro Jahr herstellen. Gleichzeitig setzt das Unternehmen seine Pläne für eine Fabrik in Kumamoto, Japan, fort, deren Produktion für 2024 geplant ist.

Große Fortschritte in der Halbleiterindustrie

Die Produktion von Halbleitern ist ein äußerst wettbewerbsintensives Geschäft. Halbleiter (oder auch Mikrochips) sind ein Schlüsselbauteil in der Elektronik, aber auch in anderen Branchen wie zum Beispiel im Gesundheitswesen, im Transportwesen, in der Kommunikation und in militärischen Systemen.

Einige der führenden Akteure in der Branche bestimmen einen Großteil des technologischen Fortschritts für die Welt im Allgemeinen. TSMC gehört zu der absoluten Spitze und seine 5-nm- und 7-nm-Technologien haben ein neues Zeitalter der Rechenleistung und Effizienz eingeleitet. Derzeit machen 5-nm- und 7-nm-Chips 53 Prozent des Umsatzes von TSMC aus, aber die neuen 3-nm-Chips versprechen noch größere Fortschritte. 3-nm-Chips bieten eine 70-prozentige Steigerung der Logikdichte, wodurch die Chips bis zu 15 Prozent schneller arbeiten und dabei 30 Prozent mehr Energie sparen.

diagramm welches die umsatzverteilung von tsmc zeigt
Umsatzverteilung der verschiedenen Chipgrößen von TSMC / FinMent

Diese Technologie ermöglicht es Smartphones, mit jeder Veröffentlichung leistungsfähiger zu werden und gleichzeitig ihre kompakte Größe beizubehalten. Obwohl die 3-nm-Chips noch nicht die volle Produktionsrate erreicht haben, arbeitet TSMC bereits an der nächsten Generation nach den 3-nm-Chips: 2-nm-Chips. Diese Technologie, die voraussichtlich 2025 auf den Markt kommen wird, soll eine weitere Leistungssteigerung von 10 bis 15 Prozent bieten und dabei 25 bis 30 Prozent weniger Energie verbrauchen als ihre 3-nm-Pendants.

Der Konkurrenz voraus

TSMC ist mit Abstand der deutliche weltweite Marktführer in der Halbleiterbranche. Andere schlagkräftige Wettbewerber sind z.B. Intel, die ihre Chips unter dem eigenen Firmennamen vertreiben. 

Der wahrscheinlich größte Rivale ist wohl Samsung. In einem kürzlichen Vortrag erklärte der Chef des Halbleitergeschäfts von Samsung, dass ihre Foundry-Technologie „ein oder zwei Jahre hinter TSMC“ liegt und in fünf Jahren TSMC überholen könnte. Das klingt ehrgeizig, aber der Weg dorthin ist weit. Laut den Marktforschern von TrendForce hatte TSMC im ersten Quartal einen Marktanteil von 60,1 Prozent im Geschäft der Chipfertigung für Dritte, Samsung lag an zweiter Stelle mit einem Marktanteil von 12,4 Prozent. 

Was Samsung und Intel betrifft, haben beide Unternehmen immer wieder versucht, TSMC im Wettlauf um den Prozess zu überholen, sind jedoch gescheitert. Das liegt daran, dass TSMC bereits lange vor seinen Rivalen ASMLs extrem ultraviolette (EUV) Lithographie-Systeme übernommen hat, die jeweils etwa 200 Millionen US-Dollar kosten und mehrere Flugzeuge für den Versand erfordern. EUV-Systeme sind erforderlich, um die kleinsten und dichtesten Chips der Welt herzustellen. TSMC hat einen großen Vorsprung bei der Skalierung dieser modernen Technologie und bei der effizienteren Nutzung im Vergleich zu seinen Konkurrenten. 

foto von einem asml lithografiesystem womit Intel arbeit als schätzungen
ASML Lithografiesystem / ASML

Zudem dürfte es eher unwahrscheinlich sein, dass große Fabless-Chip-Hersteller, wie Apple, ohne triftigen Grund ihre Bestellungen zu Samsung oder Intel verlagern. Darüber hinaus investiert TSMC weiterhin deutlich mehr als Intel und Samsung. Obwohl das Umsatzwachstum von TSMC momentan nachlässt, sollen in diesem Jahr 32 bis 36 Milliarden US-Dollar in Investitionen gesteckt werden, um den technologischen Vorsprung aufrechtzuerhalten.

Aktuelle Lage

Die durch die geopolitisch angespannte Lage in Asien bedingte Abkehr von Globalisierung und freiem Handel hat weltweiten Inflationsdruck geschürt, die makroökonomische Unsicherheit erhöht und das Verbrauchervertrauen beeinträchtigt. Hinzu kam in der zweiten Hälften des letzten Jahres das Abnehmen der pandemiebedingten Nachfrage (z.B. Fernarbeit), als viele Teile der Welt wiedereröffneten, so dass die Halbleiterindustrie in einen Modus der Bestandskorrektur überging.

Dies hatte zur Folge, dass Top 10 Foundries im Zeitraum von Q4 2022 bis Q1 2023 Umsatzrückgänge von über 18 Prozent verzeichneten. TSMCs Umsatz blieb davon nicht verschont und ging um über 16 Prozent zurück. Wie kürzlich mitgeteilt wurde, ist Taiwans Export von integrierten Schaltkreisen im Juni aufgrund einer verlangsamten globalen Nachfrage den sechsten Monat in Folge gesunken. Die Exporte gingen im Vergleich zum Vorjahr um 21 Prozent auf ein Vier-Monats-Tief von 12,6 Milliarden US-Dollar zurück, laut Daten des Finanzministeriums von Taiwan. 

Technologieunternehmen haben einen Großteil dieses Jahres damit verbracht, einen Warenüberhang abzubauen, was sich voraussichtlich bis mindestens Ende des Jahres auf den Absatz von Unternehmen wie TSMC auswirken wird. Der Absatz von Smartphones hat nach einem lang anhaltenden Abschwung im Jahr 2022 noch nicht wieder zugenommen, während PC- und Laptop-Hersteller auch weiterhin Mühe haben, neue Käufe zu fördern und weiterhin zweistellige Rückgänge verzeichnen. 

Diese zyklische Abschwächung dürfte allerdings nicht von Dauer sein, zumal mit der künstlichen Intelligenz (KI) bereits der nächste heiße Trend in vollem Gange ist. Mit Nvidia verzeichnet ein wichtiger Kunde von TSMC große Erfolge mit seinen KI-Beschleuniger-Chips. Laut Bloomberg werden diese als „weitgehend die beste Hardware für das Training großer Datamodelle wie dem von OpenAIs ChatGPT“ angesehen. TSMC ist der Vertragsfertiger für diese Chips von Nvidia. Die amerikanische Investmentbank JPMorgan Chase erwartet, dass die mit KI verbundenen Umsätze in diesem Jahr etwa 5 Prozent des Umsatzes von TSMC ausmachen, aber bis 2026 auf 10 Prozent wachsen könnten.

die Taiwan flagge auf einem halbleiter chip
Halbleiter Chip / shutterstock

TSMC und das China Problem

Wie allseits bekannt, beansprucht Chinas kommunistische Führung Taiwan als Teil seines Territoriums. In den vergangenen Monaten haben sich die geopolitischen Spannungen deutlich erhöht, wobei die USA deutlich gemacht haben, Taiwan bei einem eventuellen chinesischen Angriff zur Seite stehen zu wollen. Die Folgen eines solchen Angriffs auf die Weltwirtschaft wären sicherlich gravierend, nicht zuletzt wegen der großen Bedeutung der taiwanesischen Halbleiterindustrie und TSMC. 

Aus diesem Grund hat auch Warren Buffett vor Kurzem alle seine TSMC Aktien verkauft, obwohl er diese erst wenige Monate zuvor für 4,1 Milliarden US-Dollar erworben hatte. Buffett äußerte zuletzt wiederholt Bedenken über die Zukunft Taiwans. Er machte zudem deutlich, dass es bei dem Verkauf ausschließlich um den Standort Taiwan und nicht das Unternehmen TSMC ging. TSMC sei „eines der am besten geführten und wichtigsten Unternehmen der Welt“. Es gebe laut Buffet niemanden in der Chipindustrie, der auf der gleichen Ebene sei.

So investieren Sie auf institutionellem Niveau

In unserem kostenlosen Online-Workshop zeigen wir Ihnen detailliert unsere bewährte 4-Säulen-Strategie, mit der bereits über 3000 unserer Kunden unabhängig vom Markt monatlich 1–3 % Rendite erwirtschaften, ihr Vermögen schützen und langfristig finanzielle Freiheit erreichen – in nur 1 Stunde pro Monat. Melden Sie sich jetzt an! 

Meine Webseite JETZT KOSTENLOS ANMELDEN

Operative Geschäftszahlen – Sinkende Nachfrage nach Elektronik belastet: 

Wie am 20.7. bekannt gegeben wurde, musste TSMC im zweiten Quartal 2023 den ersten quartalsweisen Gewinnrückgang in vier Jahren verzeichnen. Der Nettogewinn fiel um 23 Prozent, im Vergleich zum zweiten Quartal 2022, auf 181,8 Billionen Taiwan-Dollar. Hauptgrund ist der markante Rückgang bei der Nachfrage nach Smartphones und anderen Geräten, die Halbleiter beinhalten. 

Der Umsatz verringerte sich demnach um 10 Prozent auf 480,8 Billionen Taiwan-Dollar, die EBIT-Marge sank um 710 bps auf 42,0 Prozent. CEO C.C.Wei gab außerdem bekannt, dass der erwartete Produktionsstart in der neuen Anlage in Arizona auf das Jahr 2025 verschoben wird und das, obwohl die amerikanische Regierung die einheimische Chip-Produktion mit einem Subventionspaket (Chips and Science Act) von mehr als 50 Milliarden US-Dollar unterstützen will. Grund für die Verzögerung ist vielmehr der Mangel an qualifizierten Arbeitskräften vor Ort. Daher sollen nun erfahrene Techniker aus Taiwan eingesetzt werden, um Arbeiter in den USA zu trainieren.

Prognose gesenkt

Für das dritte Quartal rechnet das TSMC Management mit einer Unterstützung des Geschäfts von der starken Hochfahrphase der 3-nm Technologie, die aber zumindest teilweise von der anhaltenden Lageranpassung der Kunden ausgeglichen werden dürfte. 

diagramm welches die umsatzentwicklung und prognose von tsmc zeigt
Umsatzentwicklung und Prognose für das 3. Quartal von TSMC / FinMent

Dass die momentane Flaute auf dem Elektronikmarkt länger anhalten könnte als gedacht, lässt die aktualisierte TSMC Prognose für das Geschäftsjahr 2023 vermuten. Das Management rechnet nun nämlich mit einem Umsatzrückgang um 10 Prozent, im Vergleich zu der bisherigen Erwartung eines Rückgangs um weniger als 5 Prozent. Der KI-Hype ist also nicht genug, um der globalen wirtschaftlichen Unsicherheit und der nur schleppenden Erholung Chinas entgegenzuwirken. 

Der Analystenkonsens marketscreener rechnete bislang für das Geschäftsjahr 2023 mit einem Umsatzrückgang um 5 Prozent auf 2,26 Billionen Taiwan-Dollar. Beim EBIT erwarten die Experten einen Rückgang um 18 Prozent auf 0,92 Billionen Taiwan-Dollar, was einem Margenrückgang um 670 bps auf 42,8 Prozent entspricht. Der Gewinn je Aktie (EPS) soll laut Analystenkonsens in diesem Jahr um 18 Prozent auf 31 Taiwan-Dollar sinken. 

2023 soll aber den Tiefpunkt markieren, für 2024 wird mit einem Umsatzanstieg um 21 Prozent auf 2,6 Billionen Taiwan-Dollar gerechnet, 2025 sollen es weitere 18 Prozent auf 3,07 Billionen Taiwan-Dollar werden. Der Gewinn pro Aktie soll um 23, bzw. 19 Prozent auf 38,1 Taiwan-Dollar im Jahr 2024 und 45,5 Taiwan-Dollar im Jahr 2025 steigen.

Bewertungskennzahlen

Die Marktkapitalisierung von TSMC beläuft sich momentan auf 15 Billionen Taiwan-Dollar. Unter Berücksichtigung der Netto-Cash-Position entspricht dies dem 6,8-fachen des erwarteten Umsatzes 2023 (EV/Sales) und dem 16-fachen des operativen Konzernergebnisses (EV/EBIT). 

Das KGV der Taiwan Semiconductor Manufacturing Aktie beläuft sich auf 19, basierend auf den Gewinnschätzungen für 2023 und sinkt angesichts des erwarteten starken Gewinnwachstums auf 15,5 im Jahr 2024. Das momentane 2025er-KGV beträgt 13. Liefert das Unternehmen im Rahmen der Analystenerwartungen, ist die derzeitige Bewertung der TSMC Aktie als durchaus attraktiv zu sehen.

10.342 Anleger profitieren bereits von unserem kostenlosen Newsletter.

Sie erhalten professionell recherchierte Branchen- und Aktienanalysen sowie wertvolle Insider-Tipps zu Ihrem Vermögensaufbau jeden Dienstag direkt in Ihr E-Mail Postfach. 100% kostenlos. Top-Aktuell und relevant. 

Jetzt unverbindlich anmelden!

TSMC: SWOT – Analyse 

Unternehmensspezifische Stärken und Chancen

Starke Marktposition: TSMC ist der mit großem Abstand führende Akteur auf dem globalen Halbleitermarkt. Ständige Innovation ist dabei ein Schlüsselfaktor des Erfolgs, welche durch die gute Profitabilität und den starken Barmittelzufluss ohne Problem finanziert werden kann.  

KI-Hype: Mit Nvidia beliefert TSMC das wahrscheinlich am besten positionierte Unternehmen, um von dem momentanen Hype um KI zu profitieren. Das Wachstum des KI-Marktes dürfte voraussichtlich den Umsatz im Bereich High-Performance Computing steigern, und könnte so zu einem Megatrend für das zukünftige Wachstum von TSMCs Geschäft werden.

Bedeutung der Halbleiter: Halbleiter sind essenziell für den Fortschritt unserer Gesellschaft, was die Nachfrage auf Jahre hinweg absichert. TSMC arbeitet bereits jetzt an der nächsten 2-nm-Technologie.

Unternehmensspezifische Schwächen und Risiken

China: Das größte Risiko bei TSMC ist ohne Zweifel die Agenda der chinesischen Regierung. Sollte sie sich zu einer militärischen Aktion in Taiwan einlassen, hätte dies weitreichende Konsequenzen für TSMC und die Weltwirtschaft.

Konkurrenz: Es ist nicht auszuschließen, dass Intel und Samsung früher oder später zu TSMC aufschließen könnten, auch mithilfe von staatlichen Subventionen. TSMC beabsichtigt, ab 2025 seine kleinsten 2-nm-Chips in Massenproduktion herzustellen, aber Intel strebt an, seine eigene 2-nm-Variante bereits 2024 anbieten zu können. Verliert TSMC seine Führungsposition im Herstellungsprozess, könnten Top-Kunden wie Apple, AMD und Nvidia mehr Chip-Aufträge an Intel und Samsung auslagern.

TSMC Aktie Analystenschätzungen und Kursziele

TSMC Aktie Prognose Übersicht

31 Analysten haben ein durchschnittliches TSMC Kursziel von 21,44 USD abgegeben. Damit liegt es +20,10% über dem aktuellen Aktienkurs. Das oberste Kursziel sehen Analysten bei 27,11 USD (+51,79% höher), das unterste bei 16,26 USD (-8,93% niedriger).

28 Analysten empfehlen TSMC zum Kauf, 3 zum Halten und 0 zum Verkauf.

Die Analysten von Bank of America haben kürzlich ihr Kursziel von 670 Taiwan-Dollar (21,37 USD) für die TSMC Aktie bestätigt und ihre Einstufung auf „Buy“ belassen.

TSMC Aktie: Basisdaten

Fazit: TSMC Aktie Prognose 2025

TSMC befindet sich in einer beneidenswerten Marktposition. Seine Halbleiter werden für den Bau einer Vielzahl von zukunftsträchtigen Produkten benötigt, wie z.B. Apples iPhones und Nvidias-Grafikprozessoreinheiten, die zur Leistung von KI-Modellen verwendet werden. 

Momentan befindet sich der Halbleitermarkt in einer Schwächeperiode, bedingt durch die Nach-Covid-Phase auf dem Elektronikmarkt und der makroökonomischen Unsicherheit. Langfristig spricht allerdings vieles für eine nachhaltig steigende Nachfrage. Zu den größten Risiken zählt ohne Zweifel die instabile Lage in Taiwan, dem Heimatland von TSMC. Sollte China eine militärische Aktion starten, dürfte dies weitreichende Konsequenzen auch für TSMC haben. Dessen sollten sich interessierte Anleger bewusst sein. 

Fundamental erscheint die Taiwan Semiconductor Aktie zum jetzigen Zeitpunkt attraktiv bewertet. Die starke finanzielle Position des Unternehmens erlaubt sogar eine Dividendenausschüttung, die Anlegern momentan eine Rendite von gut 2 Prozent bietet.

Wenn Sie erfahren möchten, wie Sie von der Inflation profitieren und einen monatlichen Cashflow mit Wertpapieren, wie der TSMC Aktie generieren, dann schauen Sie jetzt unseren kostenlosen Online-Workshop.

→ Nebenberuflicher Vermögensaufbau an der Börse    [Kostenloser Online-Workshop]

Im Online-Workshop zeigt Ihnen unser Chefhändler die Strategie, nach der institutionelle Investoren und Family-Offices ihr Geld anlegen und regelmäßige Erträge erwirtschaften.

Neuer Call-to-Action

Quellenangaben: 

https://investor.tsmc.com/, www.marketscreener.com/, www.trendforce.com, www.bloomberg.com

Bildquelle(n): Taiwan Semiconductor Manufacturing Company, shutterstock, ASML Holding

Themen:

Kostenloser On-Demand-Workshop:
Nebenberuflicher Vermögensaufbau mit 4- und 5-stelligem Börseneinkommen

chefhändler adrian schmid steht neben einem aktienchart
JETZT KOSTENLOS TEILNEHMEN

Inhalt

Über 3.000 zufriedene Kunden können sich nicht irren:

adrian und ajder stehen beim börsenseminar
JETZT UNVERBINDLICHES ERSTGESPRÄCH SICHERN

Hinweis auf Interessenkonflikte: Bitte beachten Sie, dass die hier präsentierten Informationen keine Anlageberatung darstellen. Jegliche Investitionsentscheidungen, die auf diesen Informationen beruhen, geschehen auf eigenes Risiko. Der Autor empfiehlt, vor jeder Investition unabhängige Beratung einzuholen oder eigenverantwortlich zu handeln. Es besteht die Möglichkeit, dass der Autor in die besprochenen Wertpapiere investiert ist oder investieren möchte.

Diesen Artikel weiterempfehlen: