Die Top 7 der Reise- und Tourismus Aktien 2022: Wohin geht die Reise?

Die Top 7 der Reise- und Tourismus Aktien 2022: Wohin geht die Reise?

Mit diesen Urlaubs- und Tourismus-Aktien profitieren Sie vom großen Reiseboom nach Corona

reise-aktien-tourismus-aktien-touristik-aktien-kreuzfahrt-aktien-hotel-aktien-restaurant-aktien-urlaubsaktien-header
Ausblick auf die Tourismus- und Reise-Aktien 2022 / © shutterstock

Corona-Pandemie: Touristik- und Urlaubsaktien große Verlierer

Keine Frage: Reisekonzerne wurden durch die Corona-Pandemie mit am stärksten getroffen. Denn um den Covid-19 Virus einigermaßen in den Griff zu bekommen, mussten die Regierungen weltweit die Reise- und Bewegungsfreiheiten ihrer Bürger einschränken. Aktien der Touristikbranche, also beispielsweise Airline Aktien, Kreuzfahrt Aktien, Freizeitpark Aktien, Hotel Aktien und Reiseveranstalter Aktien gehörten dabei mit zu den größten Krisen-Verlierern. Doch mittlerweile gibt es Licht am Ende des Tunnels, die Erfolge der weltweiten Impfkampagnen deuten auf eine vielversprechende Reisesaison 2022 hin. Dies könnte Reise- und Tourismus-Aktien in den kommenden Monaten beflügeln.

Die besten Aktien und ETFs der Reisebranche

Wir möchten Ihnen heute mit diesem Bericht einen kleinen Einblick in die Reisebranche geben und Ihnen unsere Top Seven der Tourismus- und Reiseaktien vorstellen. Außerdem haben wir die vier besten Reise-ETFs für Sie, sowie eine Aktien Liste mit jeweils fünf Werten aus den Reise- und Tourismus-Segmenten Reiseveranstaltung & -vermittlung, Luftfahrt, Hotel & Resorts sowie Kreuzfahrt & Freizeitparks.

Covid-19 ließ Aktienkurse von TUI und Lufthansa abstürzen: Rettung mit Staatsgeld

Die Corona-Pandemie sorgte dafür, dass in der Reise- und Tourismusbranche seit Anfang 2020 kein Stein auf dem anderen blieb. Sämtliche Aktien von Reiseunternehmen oder Unternehmen, die in irgendeiner Form vom Tourismus abhängig sind, kamen stark unter die Räder. So lagen die Verluste der TUI Aktie im Corona-Tief bei sage und schreibe -79 %, während Lufthansa-Aktien um bis zu -56 % abstürzten. Im weiteren Verlauf konnten sich die beiden Wertpapiere etwas erholen, haben aber inzwischen noch tiefere Tiefs erreicht. Beide Unternehmen konnten nur mit Rettungspaketen und Staatsgeldern in Milliardenhöhe gerettet werden. Der amerikanische Flugzeugbauer Boeing hingegen kam ohne Staatshilfe aus und das, obwohl der Luftfahrtkonzern nach dem Desaster mit dem Krisenjet 737 Max bereits vor Corona angeschlagen war. Durch eine Aktienplatzierung im Volumen von 25 Mrd. US-Dollar an private Geldgeber konnten staatliche Auflagen und Restriktionen vermieden werden. Die Boeing-Aktie konnte sich seit den Tiefstständen bei 89 US-Dollar in der Spitze wieder auf 278 US-Dollar verdreifachen. Der Wert erlitt im Anschluss erneut Verluste, die durch die allgemeine Marktschwäche im 1. Quartal 2022 verstärkt wurden trotzdem notiert Boeing momentan noch ein gutes Stück über den Tiefs vom März 2020.

Boeing,-Jet-Airways-Announce-New-Order-for-75-737-MAX-Airplanes
Jet Airways 737 MAX Flugzeug / © Boeing

Erfolgreiche Impfkampagne: Touristik Branche vor Aufschwung?

Andere Freizeit Aktien aus dem „Stay at Home“-Bereich wie z.B. die Aktien von Streaming Anbietern wie Netflix oder Roku, Gaming Aktien wie Activision Blizzard oder Sport & Outdoor Werte wie Yeti, Fox Factory oder Peloton starteten in der Pandemie-Zeit durch, sind mittlerweile aber auch wieder ein gutes Stück zurückgekommen. Auch im Reisesektor hatten sich viele Aktien erholt, die anhaltenden Corona-Lockdowns in China und der Ukraine-Krieg drückten im Frühjahr 2022 wieder auf die Kurse. Es wird deutlich, dass die Branche nach wie vor krisenanfällig ist. Für Schnäppchenjäger könnte der Einstieg dennoch gerade jetzt interessant sein. Ein starker Aufschwung, der das Blatt für Reise- und Touristik-Aktien endgültig wendet, ist nicht einmal unwahrscheinlich. Denn bei vielen Menschen steigt die Sehnsucht nach Urlaub und fremden Ländern – etwas das bis Ende 2019 fast als Selbstverständlichkeit erschien.

„Endlich wieder Urlaub“: Reise- und Tourismus-Aktien vor Comeback

Nach einer Phase mit sehr spärlichen Freizeit-Möglichkeiten entwickeln viele Menschen ein immer stärkeres Verlangen danach in den Urlaub zu fahren oder zu fliegen. Der eine träumt von einem Urlaub am Mittelmeer, der andere von einem Kaffee in einer südländischen Stadt oder einem SunDowner Cocktail unter Palmen in der Karibik. Urlaub, das sind immer auch Emotionen, die mit Erinnerungen und Sehnsüchten zusammenhängen.

Sobald der „Traum vom Urlaub“ wieder ohne größere Einschränkungen Wirklichkeit wird, dürften bei Reiseveranstaltern, Fluggesellschaften und Hotels so richtig die Kassen klingeln: Eine starke Nachfrage bedeutet in der Branche gleichzeitig auch hohe Gewinnspannen, denn in kaum einer Branche richten sich die Preise und damit die Margen flexibler nach der Nachfrage. Und mal ehrlich: Nachdem die Urlaubskasse während der Pandemie ohnehin unangetastet blieb, spielen doch sicher auch ein paar hundert Euro mehr oder weniger keine Rolle, um das Fernweh zu lindern, oder etwa nicht?

Zum aktuellen Zeitpunkt sind weltweit zwar noch immer viele Hotelzimmer leer, Flugzeuge am Boden und Kreuzfahrtschiffe im Hafen, aber starke Nachholeffekte könnten den Reise- und Tourismus-Aktien schon bald zu einem erfolgreichen Comeback und neuen Aufwärtstrends verhelfen. Wer sich frühzeitig positioniert und dabei auch die Anlegererwartungen antizipiert, könnte von einer positiven Entwicklung der Reiseaktien profitieren.

reise-aktien-tourismus-aktien-touristik-aktien-kreuzfahrt-aktien-hotel-aktien-restaurant-aktien-urlaubsaktien-body02
Gelingt den Reise-Aktien diesen Sommer der Ausbruch? / © shutterstock

In Touristik-Aktien investieren: Das sollten Sie beachten

Wer in Aktien des Reise- und Tourismus-Sektor investieren möchte, der sollte jedoch ein paar Dinge beachten: Zum einen sollte das jeweilige Unternehmen nach der Krise finanziell einigermaßen solide dastehen und nicht (wie z.B. die ein oder andere Fluglinie) von der Pleite bedroht sein. Zum anderen sollte das Unternehmen in Bereichen oder Ländern tätig sein, die baldige Öffnungen erwarten lassen. Ein Urlaub in anderen EU-Ländern dürfte beispielsweise früher problemlos möglich sein als eine Fernreise. Gerade im asiatischen Markt hat sich die Situation keineswegs entspannt. Einerseits liegt der Tourismus in der Volksrepublik China angesichts der harten Null-Covid-Linie quasi brach, anderseits haben sich die Flüge nach Fernost verteuert, weil wegen des Ukraine-Kriegs Flugrouten mit großen Umwegen erforderlich sind. Generell hemmen die hohen Energiepreise eine Kurserholung auf breiter Front. Achten Sie außerdem darauf, dass die von Ihnen ausgewählten Unternehmen breit aufgestellt sind und nicht von der Entwicklung eines Nischenmarktes abhängen.

Große und etablierte Unternehmen, die halbwegs gut durch die Krise gekommen sind, dürften die besten Aussichten haben, den Reisewilligen und Urlaubern genügend passende Offerten anzubieten. Natürlich dürfen Sie auch die Risiken von Reise- und Touristik-Aktien nicht außer Acht lassen. Rückschläge bei der Eindämmung der Corona-Pandemie, beispielsweise durch neue, impfresistente Mutationen könnten der Tourismus-Branche erhebliche Rückschläge bescheren und entsprechend auch die Aktienkurse von Reiseunternehmen abermals belasten. Erweisen sich die Lockerungsprognosen als zu optimistisch, dann könnten die ersten Vorschusslorbeeren, die in den letzten Monaten bereits an viele Reise- und Touristik-Aktien verteilt wurden, wieder abgebaut werden.

Die besten Tourismus- und Reise-ETFs

Wer nicht in Einzelaktien investieren möchte, dem stehen eine Reihe von Tourismus- und Freizeit-ETFs zur Verfügung. Da wäre beispielsweise der iShares STOXX Europe 600 Travel & Leisure ETF. Der Fonds mit einem Volumen von 204 Mio. Euro hat den Fokus auf den europäischen Reise- und Freizeitmarkt, investiert direkt in die Reise- und Freizeitaktien des Stoxx Europe 600 Index. Gleiches gilt auch für den mit 134 Mio. Euro Fondsvolumen deutlich kleineren Lyxor STOXX Europe 600 Travel & Leisure ETF. Der in US-Dollar notierte ETFMG Travel Tech ETF hingegen, bietet die Möglichkeit technologieorientierte Investments der globalen Reise- und Tourismusbranche zu tätigen. Der Reise-ETF mit einem Volumen von aktuell 242 Mio. US-Dollar folgt dem Prime Travel Technology Index und ist an der New Yorker Börse gelistet. Dort ist auch der U.S. Global Jets ETF notiert, ein knapp 14 Mio. US-Dollar schwerer ETF, der die globale Luftfahrtindustrie über den gleichnamigen Index abbildet. So enthält der U.S: Global Jets ETF zwar in erster Linie Aktien von Fluggesellschaften, aber auch Aktien von Flugzeugherstellern und Flughafenbetreibern.

Tourismus- und Reise ETFsISINBörse
iShares STOXX Europe 600 Travel & Leisure ETFDE000A0H08S0Xetra
Lyxor STOXX Europe 600 Travel & Leisure ETFLU1834988781Xetra
ETFMG Travel Tech ETFUS26924G7714NYSE
U.S. Global Jets ETFUS26922A8421NYSE

Welche Reise- und Tourismus-Aktien kaufen?

Die Touristik- und Reisebranche ist ein weites Feld, das auch Geschäftsreisen und Messen beinhaltet. Themenmäßig wären beispielsweise auch Restaurant-Aktien (z.B. Restaurant Brands), Kasino-Aktien (z.B. MGM Resorts, Las Vegas Sands), Mietwagen-Aktien (z.B. Avis Budget, Sixt) oder Fahrdienst-Aktien (z.B. Uber, Lyft) geeignet, um auf einen Aufschwung bei Reise und Touristik Aktien zu setzen. Wir möchten uns jedoch auf klassische Tourismus Aktien fokussieren, von Unternehmen, die in der Lage sind, das steigende Bedürfnis der Menschen nach Urlaub zu erfüllen. Denn diese dürften besonders von Lockerungen der Reisebeschränkungen profitieren.

Reisevermittler & Reiseveranstalter-Aktien: Erste Anlaufstelle für Urlauber

Bei Reise- und Tourismus-Aktien kommen einem natürlich als erstes Reiseveranstalter und Reisevermittler Aktien wie TUI oder Booking Holdings in den Sinn. Unternehmen, die Angebote wie Pauschalreisen oder Individualreisen zusammenstellen oder ebensolche Angebote vermitteln. Für Reiseveranstalter war die Corona-Zeit besonders hart, denn in den meisten Ländern fiel das Geschäft von jetzt auf gleich zu fast 100 % weg. Online-Reisevermittler hingegen profitierten zumindest von niedrigeren Fixkosten. Sowohl Reiseveranstalter als auch -vermittler werden nach der Krise wieder die erste Anlaufstelle für Reisewillige sein.

Airline- und Luftfahrt Aktien: Flugverkehr allmählich im Aufwind

Der internationale Flugverkehr schrumpfte in der Corona-Krise bis auf ein Minimum zusammen und die meisten Flugzeuge mussten am Boden bleiben. Bereits seit Mitte 2020 steigt die Zahl der Verbindungen jedoch wieder an. Dieser Trend dürfte sich in den kommenden Wochen und Monaten beschleunigen. Zu den Airline- und Luftfahrt Aktien zählen neben den Aktien von klassischen Fluglinien auch Aktien von Flughafenbetreibern wie Fraport oder Aéroports de Paris. Auch Flugzeugbauer wie Airbus oder Boeing sollten von einem zunehmenden Reiseaufkommen profitieren. Denn während sich viele Fluglinien im Krisenmodus verständlicherweise zurückhielten, dürfte im Fall eines Aufschwungs in der Reisebranche bald mit einer Vielzahl von Flugzeug-Bestellungen zu rechnen sein. Insbesondere deshalb, weil der allgemeine Investitionsstopp auch dringend notwendige Maschinen zum Ersatz ausgemusterter Flugzeuge betraf.

reise-aktien-tourismus-aktien-touristik-aktien-kreuzfahrt-aktien-hotel-aktien-restaurant-aktien-urlaubsaktien-body01

Hotel & Resort Aktien: Hotelketten und Ferienresorts öffnen wieder

Viele Hotels hatten ihre Pforten in den Krisenjahren 2020 und 2021 zumindest zeitweise geschlossen. Doch mit den weltweit fallenden Inzidenzwerten erlauben mittlerweile immer mehr Länder auch Übernachtungen in Hotels und anderen Beherbergungsbetrieben. Die Anzahl der Hotelübernachtungen dürfte im Sommer 2022 weit über den Vorjahren liegen. Neben klassischen Hotelketten Aktien wie Hilton oder Marriott gibt es im Bereich auch auf Urlaubsresorts oder andere Ferienunterkünfte spezialisierte Aktiengesellschaften.

Kreuzfahrt & Freizeitpark Aktien: Betrieb läuft nach Shutdown wieder an

Kreuzfahrt Aktien gerieten gleich ganz zu Beginn der Corona Pandemie ins Blicklicht der Investoren. Denn das Covid-19 Virus verbreitete sich zu Beginn der Pandemie besonders schnell auf einigen Kreuzfahrtschiffen wie z.B. der Diamond Princes oder der Ruby Princess. Allein die beiden Schiffe verzeichneten insgesamt mehr als 1.600 Infektionen und 42 Todesfälle, was vor allem auf die beengten Platzverhältnisse und misslungenen Quarantänemaßnahmen zurückgeführt wurde. Der Betreibergesellschaft der beiden Schiffe, Carnival gehören übrigens auch die in Deutschland sehr beliebten AIDA-Kreuzfahrtschiffe. Die rasche Corona-Ausbreitung führte dazu, dass innerhalb kurzer Zeit sämtliche Kreuzfahrt-Schiffe vor Anker lagen. Die Aktien der drei großen börsennotierten Kreuzfahrt-Reedereien Carnival, Royal Carribbean Cruises und Norwegian Cruise Lines wurden parallel zu dieser Entwicklung Anfang 2020 regelrecht kleingehäckselt, bevor eine Kurserholung einsetzte. Mittlerweile liegen diese Aktien wieder im Abwärtstrend, aber immer noch über den Tiefs des Jahres 2020.

Doch auch Freizeitparks waren von den Lockdown-Maßnahmen und Schließungen betroffen und die Aktienkurse der börsengelisteten Freizeitparkbetreiber brachen ebenfalls stark ein. Die Rückkehr zu allgemeiner Reisefreiheit dürfte sowohl Kreuzfahrtschiffen als auch Freizeitparks zu neuem Leben verhelfen, der Betrieb beider Tourismusbereiche läuft wieder an.

Aktienvorstellung: Die Top Seven der Reise- und Tourismus-Aktien

Die folgenden sieben Reise- und Tourismus-Aktien sind unsere Branchen-Favoriten auf Sicht von 12 bis 24 Monaten. Das sind unsere Top Seven der Touristik-Aktien:

7. TUI Aktie: 75 % des Reiseprogramms von 2019 für den Sommer geplant

Den Anfang macht an 7. Stelle unseres Rankings die TUI Aktie. Das Unternehmen hatte vom Staat und von privaten Geldgebern Hilfen in Höhe von 4,3 Milliarden EUR erhalten, weil das Geschäft wegen Corona praktisch brach lag. Einen Teil der Kredite kann der staatliche Wirtschaftsstabilisierungsfonds des Bundes (WSF) in TUI Aktien umwandeln. In diesem Fall könnte der Staat dann mit bis zu neun Prozent an TUI beteiligt sein. Kritiker bemängelten, dass es das Management versäumte in den Jahren zuvor Rücklagen zu bilden und stattdessen üppige Dividenden an die TUI-Aktionäre ausschüttete. Darüber hinaus beabsichtigt das Unternehmen mit Kapitalerhöhung Geld zu beschaffen. Inzwischen konnte der Schuldenstand um 700 Millionen reduziert werden.

Im zweiten Quartal 2022 verzeichnete TUI einen Verlust von 0,21 EUR je Aktie und verfehlte die Erwartungen der Analysten, die ca. 0,076 EUR geschätzt hatten. Der Umsatz lag mit 2,1 Mrd. Euro deutlich über dem Vergleichszeitraum des Vorjahres, in dem nur 248 Mio. EUR erlöst wurden. Positiv zu werten ist die Tatsache, dass die Buchungen für den Sommer 2022 über dem Vorkrisenniveau liegen. Gefragt sind verstärkt Luxushotels und längere Urlaube. Allerdings bereitet der Inflationsanstieg gewisse Sorgen – vor allem wegen der gestiegenen Kerosin- und Energiepreise.

Die TUI-Aktie verlor 2021 rund 49 Prozent und befindet sich weiterhin auf bärischem Terrain. Long-Einstiege könnten ausgehend von der derzeitigen Chartformation ab 2,90 EUR wieder interessant werden.

TUI_Aktie-Touristik-Aktien-und-Tourismus-Aktien

6. Airbus: Europäischer Flugzeugbauer startet profitabel ins Jahr 2021

Platz Nummer 6 geht an die Airbus Aktie. Bis zur Corona-Krise hatte der europäische Flugzeugbauer, der bis 2013 unter EADS für European Aeronautic Defence and Space firmierte, im jahrzehntelangen Wettstreit mit Boeing endlich mal wieder Oberwasser. Während der US-Konkurrent mit der mängelbehafteten Boeing 737 Max ein beispielloses Debakel und viele Stornierungen erlebte, stiegen bei Airbus die Aufträge, Anfragen und Bestellungen erheblich an. Doch die Freude über den neu gewonnenen Wettbewerbsvorteil währte nur kurz. Die Corona-Krise holte auch den europäischen Flugzeugbauer ein und die Produktion wurde drastisch zurückgefahren. Gerade im Bereich der Mittelstreckenjets sieht sich Airbus gegenüber Boeing im Vorteil und plant den Ausbau der Produktionskapazitäten für die Modellfamilie A320neo. Die Verteidigungssparte erfährt seit dem Krieg in der Ukraine eine verstärkte Nachfrage, allerdings wirken die Sanktionen gegen Russland zum Teil auch belastend auf das Geschäft.

Die Airbus-Zahlen konnten sich zuletzt durchaus sehen lassen. Bei einem um 15 % höheren Umsatz in Höhe von 12 Mrd. Euro, erzielte der Airbus-Konzern im ersten Quartal 2022 einen Gewinn in Höhe von 1,3 Mrd. Euro. (Vorjahr: 362 Mio. Euro). In den ersten vier Monaten des Jahres konnte das Unternehmen 190 Flugzeuge ausliefern und liegt damit gemessen am Jahresziel von 720 Maschinen leicht im Rückstand.

2021 verzeichnete das Wertpapier einen Kursgewinn von fast 27 Prozent. Von den Abverkäufen im 1. Quartal hat sich die Airbus-Aktie zwischenzeitlich erholt und notiert wieder über den gleitenden Durchschnitten. Bei einem freundlicheren Marktumfeld könnten sich Long-Einstiege wieder auszahlen.

Airbus_Aktie-Airline-Aktien

5. Lufthansa Aktie: Luftfracht-Sparte mit Rekordergebnis im ersten Quartal

Die Lufthansa-Aktie liegt auf Platz 5 unseres Rankings. Die größte deutsche Fluglinie konnte nur mit einem 9 Milliarden schweren Rettungspaket aus dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds vor dem Zusammenbruch bewahrt werden, hat die Staatsschulden inzwischen getilgt und dafür bei anderen Geldgebern Kredite aufgenommen.

Zwar wurden auch im ersten Quartals 2021 insgesamt noch hohe Verluste von 584 Mio. Euro geschrieben, die aber unter dem Vorjahresverlust von 1,05 Mrd. Euro liegen. Lufthansa Cargo und Lufthansa Technik wirtschafteten hingegen wieder mit Gewinnen. Belastungen gibt es auf Grund des Ukraine-Krieges und wegen der stark gestiegenen Kerosinpreise, die unvermeidlich zu höheren Ticketpreisen führen. Vorstandschef Carsten Spohr will die Krise mental hinter sich lassen und gestärkt in die Zukunft blicken“. Die Airline will ihre Flotte erneuern und will dazu 17 neue Langstreckenjets bei Boeing kaufen.

Die Aktie der Kranichlinie verzeichnete 2021 einen Kursverlust von über 60 Prozent. Charttechnisch deutet aber zumindest ein möglicher Doppelboden darauf hin, dass es möglicherweise nicht mehr vieltiefer gehen könnte. Mit etwas Rückenwind vom Gesamtmarkt könnte die Aktie ab einem Kurswert von über 7 EUR für Anleger wieder attraktiv werden.

Lufthansa_Aktie-Airline-Aktien

4. Six Flags Entertainment: Freizeitpark-Kette profitiert von Öffnungen

Unsere Nummer 4, die Six Flags Entertainment-Aktie, ist in Deutschland sehr viel unbekannter als TUI, Boeing oder Lufthansa. Das Unternehmen betreibt über ganz Nordamerika verteilt etwa 27 regionale Freizeit- und Wasserparks mit einer Gesamtfläche von mehr als 2.400 Hektar (6.000 Acres). Die Parks bieten eine Auswahl an Fahrgeschäften, Wasserattraktionen, Themenbereichen, Konzerten und Shows, Restaurants, Spielplätzen und Einzelhandelsgeschäften. Unter den 900 Fahrgeschäften befinden sich beispielsweise über 140 Achterbahnen. Da das Unternehmen nur in Nordamerika tätig ist, wo der Lockdown früher endete, öffneten die Parks früher als vergleichbare Einrichtungen in Europa. Six Flags profitierte davon, dass die Menschen nach den zermürbenden Lockdowns wieder Spaß haben wollten und nach einer langen Zeit voller Entbehrungen wieder Freizeitparks ansteuerten.

Die Six Flags Entertainment Aktie profitierte von dieser Entwicklung und notierte zwischenzeitlich wieder höher als vor der Pandemie. Für 2021 blieb ein Kursplus von rund 25 Prozent. Die Marktschwäche im ersten Quartal hat aber auch dieses Wertpapier nicht verschont. Momentan könnte sich aber ein Doppelboden ausbilden, so dass Trader zumindest eine kurzfristige technische Gegenreaktion in Long-Richtung nutzen könnten.

Wenig überraschend ist, dass die fundamentalen Kennzahlen dank der höheren Besucherzahlen für das erste Quartal 2022 besser als im Vorjahr ausgefallen sind. Der Umsatz stieg um 56 Millionen USD oder 68 %. Da die meisten Parks im ersten Quartal wetterbedingt kaum geöffnet sind, verzeichnete das Unternehmen einen Nettoverlust von 66 Millionen USD. Der Verlust pro Aktie betrug 0,76 USD im Vergleich zu einem Verlust pro Aktie von 1,12 USD im Vorjahr.

Six_Flags_Entertainment_Freizeitpark-Mietwagen-Aktien

3. Carnival Corporation: Kreuzfahrtbetrieb vor dem Neustart

Auf Platz 3 folgt die Carnival-Aktie. Das britisch-amerikanische Kreuzfahrtunternehmen gilt mit einer Flotte von über 100 Schiffen, die sich auf 10 Kreuzfahrtmarken verteilen als eines der größten Reiseunternehmen weltweit. Wie eingangs im Artikel erwähnt, zählt auch die in Deutschland sehr bekannte AIDA-Flotte zum Konzern. Die Carnival-Aktie ist über ein Doppel-Listing sowohl im amerikanischen S&P 500-Index als auch im FTSE 250-Index gelistet.

Carnival Cruise Line ist das erste große US-Kreuzfahrtunternehmen, das seine gesamte Flotte wieder in Betrieb nimmt. Darüber hinaus erweitert das Unternehmen mit neuen Strecken und der Luxusmarke Cunard. Es bleibt jedoch die Frage, ob die Gästenachfrage wieder auf das Vorpandemieniveau zurückkehren wird.

Der Gewinn pro Aktie betrug im ersten Quartal 2022 0,95 US-Dollar, was einem Wachstum von 107 % gegenüber dem ersten Quartal 2019 (vor der Krise) entspricht. Damit wurden die Erwartungen der Analysten deutlich übertroffen. Die Ergebnisse wurden durch ein Wachstum des Umsatzes von 25 Prozent angetrieben. Dies ist bereits das fünfte Quartal in Folge mit einem Umsatzwachstum von über 20 Prozent gegenüber 2019. Das Wertpapier erlebte im Jahresverlauf 2021 eine Berg- und Talfahrt und konnte das zur Jahresmitte erreichte Niveau nicht halten. Zum Jahresende notierte die Carnival-Aktie wieder ungefähr dort, wo es Anfang Januar gestartet war und auch in der Folgezeit setzte sich der Abverkauf fort. Für kurzfristige Long-Einstiege wäre eine Bodenbildung abzuwarten.

Carnival_Corporation_Aktie-Kreuzfahrt-Aktien

2. Hilton Grand Vacations: Innovatives Geschäftsmodell mit Club-Mitgliedschaften

Nummer 2: Die Hilton Grand Vacations-Aktie. Wer den Namen „Hilton“ hört, der denkt (neben Hotelerbin Paris Hilton) wahrscheinlich in erster Linie an die bekannte, vor allem in Großstädten sehr präsente Hotelkette. Von dieser war Hilton Grand Vacations ursprünglich eine hundertprozentige Tochtergesellschaft, bis das Unternehmen Ende 2016 ausgegliedert und an die Börse gebracht wurde.

Hilton Grand Vacations ist ein sogenanntes Timesharing-Unternehmen, das ein System von Ferienclub-Ressorts entwickelt, verwaltet, vermarktet und betreibt. Ressort-Villen sind im gemeinsamen Besitz der Club-Mitglieder, die diese Immobilien für einen begrenzten Zeitraum exklusiv nutzen dürfen. Das Unternehmen betreibt sein Geschäft dabei in zwei Segmenten: Immobilienvertrieb und Finanzierung sowie Resort-Betrieb und Club-Management. Die punktebasierten Clubs Hilton Grand Vacations und Hilton Club bieten den mittlerweile knapp 325.000 Mitgliedern exklusive Urlaubsangebote, Tausch- und Reservierungsdienste an. Das Unternehmen besitzt rund 62 Anlagen mit knapp 10.000 Einheiten in den Vereinigten Staaten, Japan, Großbritannien, Italien und Barbados. Im August 2021 schloss Hilton Grand Vacactions die Übernahme des Konkurrenten Diamond Resorts ab und konnte dadurch weitere 92 Clubanlagen und mehr als 400.000 Clubmitglieder integrieren.

Das Unternehmen berichtet von weiter steigenden Mitgliederzahlen und konnte im ersten Quartal 2022 einen Umsatzzuwachs von knapp 232 Prozent auf 779 Mio. USD melden. Beim Gewinn konnte mit 0,42 USD je Aktie gegenüber -0,08 USD ebenfalls eine deutliche Verbesserung bewirkt werden. Das Wertpapier überzeugte 2021 mit einem Kursplus von circa 65 Prozent, konnte sich der allgemeinen Marktschwäche im ersten Quartal 2022 aber nicht entziehen. Grundsätzlich scheint HGV mit seinem Geschäftsmodell relativ resistent gegenüber den aktuellen Krisen. Long Trades könnten aus derzeitiger Sicht ab einem Kursniveau von rund 46 USD wieder ins Auge gefasst werden.

Hilton_Grand_Vacations_Aktie-Hotel-Aktien

1. Booking Holdings: Der Platzhirsch bei Internetreisen

Platz 1 der Tourismus Aktien geht an die Booking Holdings-Aktie. Das Unternehmen ist einer der größten Online-Reiseportalbetreiber der Welt und könnte bei Reisebuchungen via Internet bald eine ähnlich dominante Rolle spielen wie Facebook im Bereich Social Media oder Netflix im Bereich Video-Streaming. Da die Konkurrenz stets nur einen Klick entfernt ist, etabliert sich nach dem Prinzip „The winner takes it all“ (Der Gewinner bekommt alles) in vielen Bereichen des Internets ein einzelner Konzern als beherrschender Marktführer. Im Reisebereich könnte diese Rolle Booking Holdings einnehmen, denn das Unternehmen hat sich mittlerweile international als führende Buchungsplattform für Flüge, Hotels und Mietwagen etabliert und zählt in diesem Bereich zu den umsatzstärksten Konzernen. Unter den Buchungsplattformen und -apps im Reise- und Gastronomiebereich befinden sich beispielsweise Booking.com, Kayak, Priceline, Rentalcars, Agoda, Momondo, Cheapflights und OpenTable.

Das Geschäftsmodell des Unternehmens basiert hauptsächlich auf Provisionen und Gebühren, die den Anbietern von Reisen, Unterkünften und anderen Dienstleistungen in Rechnung gestellt werden. Zu den Gebühren und Provisionen kommen Einnahmen durch Online-Werbung auf den stark frequentierten Internetseiten des Unternehmens. Der große Vorteil von Booking gegenüber klassischen Reisebüros: Das Unternehmen muss keine hohen Fixkosten wie zum Beispiel Mieten bezahlen und bezeichnet ca. 50 % seiner Betriebskosten als variabel. Im Gegensatz zu anderen Anbietern der Touristikbranche ist es von regionalen Krisen und vom allgemeinen Preisanstieg weniger betroffen, weil die Kunden innerhalb des weltweiten Angebots auf andere Destinationen ausweichen können und gleichzeitig aus sämtlichen Preissegmenten wählen können.

Zum Leidwesen vieler Hotels und Tourismusbetriebe ist die Marktmacht von Booking Holdings in einigen Bereichen schon monopolähnlich. So kommt Booking bei Online-Buchungsportalen für Hotels und andere Unterkünfte europaweit bereits auf einen Anteil von 68 % (2019). Booking Holdings verbuchte im ersten Quartal 2022 einen Umsatz von 2,7 Mrd. USD, was einer Steigerung von 136 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Es meldete einen -Nettogewinn von 3,90 USD pro Aktie und lag damit deutlich über den Prognosen der Analysten. Die aktuellen Buchungen für den Sommer liegen etwa 30 Prozent höher als im Vor-Corona-Jahr 2019, so dass eine lebhafte Reisesaison erwartet wird.

Die Booking Aktie verlor in einem volatilen Jahresverlauf 2021 rund 5 Prozent. Mitte Februar 2022 erreichte der Wert ein neues Allzeithoch, bevor auf Grund der geopolitischen Rahmenbedingungen und der allgemeinen Börsenschwäche ein erneuter Kurssturz verzeichnet wurde. Die Volatilität der Branche bleibt auf Grund der aktuellen Nachrichtenlage hoch. Sobald sich das Börsenumfeld wieder aufhellt, könnte Booking zu den Zugpferden am Aktienmarkt gehören. Ab 2175 USD könnte dann wieder über Long Trades nachgedacht werden.

Booking_Holdings_Aktie-Reise-Aktien

Richtig in Tourismus- und Reise-Aktien investieren: So geht’s …

Touristik-Aktien Liste: Fünf Top-Picks aus allen Tourismusbereichen

In der folgenden Reiseaktien-Tabelle finden Sie jeweils 5 Werte aus den wichtigsten Tourismus Bereichen: Reiseveranstalter & -vermittler Aktien, Airline- & Luftfahrt Aktien, Hotel & Resort Aktien sowie Kreuzfahrt- & Freizeitpark Aktien.*

Reiseveranstalter &
vermittler-Aktien
ISINBörse
Trip.comUS89677Q1076Nasdaq
Booking HoldingsUS09857L1089Nasdaq
TravelzooUS89421Q2057Nasdaq
ExpediaUS30212P3038Nasdaq
TuiDE000TUAG000Frankfurt

Airline & Luftfahrt AktienISINBörse
LufthansaDE0008232125Frankfurt
AirbusNL0000235190Euronext
RyanairIE00BYTBXV33London
American AirlinesUS02376R1023Nasdaq
FraportDE0005773303Frankfurt

Hotel- & Resort AktienISINBörse
Hilton WorldwideUS43300A2033NYSE
AirbnbUS0090661010Nasdaq
Marriott InternationalUS5719032022Nasdaq
Travel + LeisureUS8941641024NYSE
AccorFR0000120404Euronext

Kreuzfahrt & Freizeitpark AktienISINBörse
Carnival CorporationPA1436583006NYSE
Royal Caribbean CruisesLR0008862868NYSE
Norwegian Cruise LineBMG667211046NYSE
Cedar FairUS1501851067NYSE
Six Flags EntertainmentUS83001A1025NYSE

*Restaurant-Aktien, Kasino-Aktien und Mietwagen-Aktien zählen zwar im weitesten Sinne auch zu den Urlaubsaktien, werden aber hier nicht aufgeführt.)

Titelbild: shutterstock, Boeing

Themen:

Kategorien

Nebenberuflicher Vermögensaufbau mit 4- und 5-stelligem Börseneinkommen

Inhaltsverzeichnis

Diesen Artikel weiterempfehlen: