Die Top 7 Rüstungsaktien 2022: diese Wertpapiere profitieren vom Wettrüsten

Die Top 7 der Rüstungsaktien 2022: Diese Wertpapiere profitieren vom neuen Wettrüsten

Gewissensfrage: Sind Rüstungsaktien nachhaltig und moralisch vertretbar?

Die-Top-7-der-Rüstungsaktien-und-rüstungsindustrie-aktien-2022-Diese Wertpapiere profitieren vom neuen Wettrüsten-KMW-LEOPARD-2A4-01

Der Ukraine-Krieg rückt den Verteidigungssektor ins Interesse der Anleger

Der russische Einmarsch in die Ukraine hat dazu geführt, dass viele Staaten ihre Verteidigungspolitik überdenken. Die bis zum Ukraine-Krieg vehement abgelehnte Lieferung von Waffen in Kriegsgebiete und die Bereitstellung eines zusätzlichen 100-Milliarden-Euro-Pakets für Rüstungsausgaben seitens der deutschen Regierung zeugen von einem Paradigmenwechsel. Weitere westliche Länder stellen der Ukraine ebenfalls Waffen zur Verfügung. Die Vereinigten Staaten von Amerika hatten bereits vor Kriegsbeginn Waffen in die Ukraine geliefert und ihre Aktivitäten seitdem verstärkt. Aufgrund der Waffenlieferungen und den Aufrüstungsplänen legten Aktien aus dem Verteidigungssektor starke Kurssteigerungen an den Tag, während sich der Gesamtmarkt ansonsten bis auf den Rohstoffsektor sehr schwach zeigt.

Einige Rüstungsaktien wie die US-Werte Northrop Grumman, General Dynamics und Raytheon sowie die Aktien der deutschen Unternehmen Rheinmetall und Hensoldt erreichten sogar neue Allzeithochs. Die globalen Verteidigungsausgaben steigen seit 2014 stetig an, nachdem in den Jahren zuvor leichte Rückgänge zu verzeichnen waren. Als Ursache werden hier vor allem die Spannungen zwischen den USA und der Volksrepublik China – auch im Hinblick auf eine mögliche Annexion Taiwans durch China – genannt. Da in den nächsten Jahren global mit weiter steigenden Verteidigungsausgaben zu rechnen ist – eine neue Spirale des Wettrüstens deutet sich an – werden viele Anleger den Rüstungssektor im Auge behalten.

foto_Comm_Datalink-IFF_red_rüstungsindustrie,-rüstung,-kurssprünge,-technologien,-nachrichten,-thema,-alles,-rüstungsunternehmen,-ausland,-bundeswehr,-rüstungskonzerne,-rechte,-trends,-co,-themen,-rubriken,-copyright

Gewissensfrage „Mit Rüstungsaktien Geld verdienen“ – Darf man das?

Viele Privatanleger wollen sich nicht am Krieg bereichern und verzichten auf Investitionen in Aktien des Rüstungssektors, obwohl diese gute Renditen versprechen. Oft möchten sie sich generell nicht mit diesem „schmutzigen Geschäft“ beschäftigen und nur mit gutem Gewissen investieren. Das ist durchaus verständlich und jeder Anleger muss diese Entscheidung für sich selbst treffen. Zahlreiche Fonds und ETFs orientieren sich am Nachhaltigkeitsbedürfnis der Anleger und verzichten deshalb auf Waffen-Aktien.

Da die Rüstungsbranche verständlicherweise sehr intransparent ist, fällt auch die qualitative Einschätzung vieler Geschäftsmodelle sehr schwer. Kritiker sind darüber hinaus der Meinung, dass manche Kriege überhaupt nur wegen ökonomischer Interessen angezettelt werden. Insbesondere bei Rüstungsexporten ist stets zu hinterfragen, wer die verkauften Waffen irgendwann in die Hände bekommen könnte.

luftbetankung-flugzeug-lockheed martin-strategic-tanker_lmxt-nowindow-e mail adresse, artikel, namen, redaktion, foto, olaf scholz, saudi arabien, deutsche börse, milliarden pro jahr

Hinzu kommt, dass etliche Unternehmen sogenannte Dual-Use-Güter herstellen. Dabei handelt es sich um Produkte, die sowohl im zivilen als auch militärischen Bereich einsetzbar sind. Dies erschwert beispielsweise die Beurteilung nach ESG-Kriterien (kurz für „Ethics, Social and Governance“)..

Diese sogenannten Nachhaltigkeitskriterien entziehen sich jedoch einer objektiven Bewertung, da sie vom Standpunkt des Betrachters und den Rahmenbedingungen abhängen. Die russische Invasion in der Ukraine macht offensichtlich, dass Länder nur dann eine starke Verhandlungsposition haben, wenn sie sich auf eine glaubwürdige Verteidigung stützen können. Das Gleichgewicht der Abschreckung, das als Garant zur Verhinderung kriegerischer Auseinandersetzung im Kalten Krieg galt, könnte damit wieder aktuell werden. Das daraus resultierende Revival der Rüstungsaktien führt bereits dazu, dass zahlreiche Investoren und Kreditgeber damit begonnen haben, ihre ESG-Kriterien in puncto Waffengeschäfte neu zu justieren.

In eigener Sache:
Wir sind selbst nicht in Rüstungsunternehmen investiert. Produkte und Erzeugnisse der Rüstungsindustrie können offensiv, wie auch defensiv zur Verteidigung oder Abschreckung genutzt werden.

In Rüstungsaktien investieren: Das sollten Sie beachten.

Die besonderen Rahmenbedingungen der Branche führen dazu, dass die Kurse der Verteidigungsaktien langfristig betrachtet normalerweise eher langsam und stetig steigen verglichen mit den dynamischeren Technologieaktien. Die Verhandlungen mit staatlichen Behörden wegen Vergaberichtlinien sind oft langwierig, da Rüstungsgüter strengen Exportbeschränkungen unterliegen. Ein Vorteil ist, dass sich Rüstungsaktien in Krisenzeiten als relativ stabil erweisen und dabei oft auch eine hohe Dividendenrendite aufweisen. Zahlreiche Unternehmen wie etwa die Flugzeughersteller Airbus und Boeing, der Turbinenhersteller MTU Aero Engines oder der LKW-Produzent MAN sind sowohl im Verteidigungssektor als auch im zivilen Bereich tätig. Viele Firmen wie etwa Siemens oder Jenoptik fungieren als wichtige Zulieferer, ohne deren Technologie viele Verteidigungs- oder Waffensysteme nicht auskommen würden. Da Kriege auch im Internet ausgetragen werden, können sich Anleger alternativ auch Cybersecurity-Aktien oder Cybersecurity-ETFs ins Depot legen.

Triebwerke_Wartung_MTU_PW1500G_PW1900G, umsätze pro jahr

Die besten Rüstungs-ETFs

Für Anleger, die von den guten Aussichten des Sektors profitieren möchten, ohne sich einzelne Werte heraussuchen zu müssen, sind Rüstungs-ETFs ideal. Die Streuung auf verschiedene Unternehmen der Branche, verringert die Risken von ungünstigen Entwicklungen bei Einzelwerten.

Allerdings ist der am 1. Mai 2006 aufgelegte iShares US Aerospace & Defense ETF (US4642887602) derzeit international der einzige Rüstungs-ETF. Dieser ist momentan ausschließlich in den USA handelbar, für den Handel an deutschen und anderen europäischen Börsen gibt es noch keine Zulassung. Für deutsche Anleger kann es dennoch aufschlussreich sein, einen Blick auf die wichtigsten Positionen des ETFs zu werfen:

  • Raytheon Technologies Corp.
  • Boeing
  • Lockheed Martin Corp.
  • Northrop Grumman Corp.
  • L3Harris Technologies Inc.

 

Der ausschüttende Rüstungs-ETF investiert ausschließlich in US-Aktien. Im Jahr 2021 betrug der Wertzuwachs ca. 9 Prozent.

Rüstungs-ETFsISINBörse
iShares US Aerospace & Defense ETFUS4642887602CBOE BZX ehemals BATS

Welche Rüstungsaktien kaufen?

Aktienempfehlungen: Die Top Seven Rüstungsaktien

Bei unserer Auswahl der besten Rüstungsaktien haben wir darauf geachtet, dass diese eine stabile langfristige Wertentwicklung und gute fundamentale Kennzahlen aufweisen. Dabei ist auffällig, dass die Gewinnentwicklung bei vielen Firmen im Jahr 2020 und/oder 2021 ins Stocken geriet – wohl deshalb, weil viele Staaten Corona-bedingt andere Prioritäten gesetzt hatten. Die Umsatz- und Gewinnprognosen für die kommenden Jahre sehen aber durchweg positiv aus. Bei den ausgewählten Aktien handelt es sich um Wertpapiere von Firmen aus verschiedenen NATO-Ländern, die angesichts der aktuellen Rahmenbedingungen aus fundamentaler Sicht sehr gut aufgestellt sind. Charttechnisch beobachten wir bei den Marktführern des Rüstungssektors seit Beginn der russischen Aggressionen in der Ukraine Ende Februar durch die Bank dynamische Kursanstiege..

7. Lockheed-Martin-Aktie

Wir beginnen auf Platz 7 mit der Lockheed Martin-Aktie. Das Unternehmen aus Betheseda im US-Bundesstaat Maryland entstand 1995 durch eine Fusion der Firmen Lockheed Corporation und Martin Marietta Corporation und gilt mit seiner Marktkapitalisierung von derzeit fast 120 Milliarden USD als größter Rüstungskonzern der Welt. Größte Einzelaktionäre sind SSgA Funds Management und der Vanguard Total Stock Market Index Fund. Zum Sortiment gehören Flugzeuge, Hubschrauber und Fernlenkwaffen. 2021 hatte das Unternehmen einen leichten Gewinnrückgang zu vermelden, langfristig gesehen ist die operative Entwicklung aber positiv. Die Dividendenrendite lag in den letzten Jahren stabil zwischen 2 und 3 Prozent.

Im Jahr 2021 setzte das Wertpapier die bereits 2020 begonnene Seitwärtsbewegung fort und stand am Jahresende nur minimal über dem Kurs bei Jahresbeginn. Seit dem Jahreswechsel ist jedoch ein deutlicher Kursanstieg zu verzeichnen, der sich mit den militärischen Entwicklungen in der Ukraine noch einmal beschleunigte. Aktuell steht die Notierung nahe ihres Allzeithochs, für Neueinstiege sollten Anleger am besten einen deutlichen Rücksetzer abwarten.

Lockheed-Martin-Aktie, rüstungsaktien, rüstungsindustrie aktien

6. Hensoldt-Aktie

Wir setzen unsere Auflistung der besten Rüstungsaktien 2022 fort mit der Hensoldt-Aktie. Das Unternehmen mit Sitz in Taufkirchen bei München entstand 2017 im Zuge einer Ausgliederung aus dem Airbus-Konzern und hat momentan eine Marktkapitalisierung von 2,5 Milliarden EUR. Es nimmt eine führende Stellung bei Sensor-Lösungen in den Bereichen Datenmanagement, Robotik und Cyber-Security ein. Größter Anteilseigner ist die Bundesrepublik Deutschland mit einer Sperrminorität von 25,1 Prozent. Es folgen Lazard Asset Management LLC und Wellington Management International. Der ehemalige Großaktionär, der US-Investor KKR hat die jüngsten Kursanstiege genutzt, um seinen Anteil von rund 10 Prozent zu veräußern.

Im Jahr 2021 verlor das Wertpapier rund 10 Prozent an Wert. Ende Februar 2022 bekamen die Kurse dann nach Beginn des Ukraine-Kriegs ein deutlich positives Momentum. Dazu könnte auch die Tatsache beigetragen haben, dass in den türkischen Drohnen vom Typ Bayraktar TB2 das Sensorensystem Argos II von Hensoldt verbaut ist. Bei der fundamentalen Betrachtung ist für 2021 ein deutlicher Gewinnsprung zu erwarten. Auch hier sollten Anleger – beispielsweise bei einer Entspannung in der Ukraine – günstigere Einstiegskurse abwarten.

Hensoldt-Aktie, rüstungsaktien, rüstungsindustrie aktien

5. Thales-Aktie

Auf Rang Nummer 5 ist die Aktie des französischen Rüstungskonzerns Thales (aktuelle Marktkapitalisierung 24,6 Milliarden EUR) zu finden. Der in Paris ansässige Rüstungskonzern bietet Geräte, Systeme und Dienstleistungen zum Einsatz in der Luft, auf See und auf dem Boden. Dazu zählen beispielsweise Regel- und Steuersysteme, Kommunikationssicherheitssysteme wie auch den Schutz von Infrastruktureinrichtungen und sensibler Daten (Kryptologie, Netzwerk-Security-Management). Die Thales Aktie verlor im Verlauf des Jahres 2021 etwas mehr als 3 Prozent.

Auch dieses Unternehmen hatte im Jahr 2020 einen Gewinnrückgang zu verzeichnen, für 2021e rechnen Analysten allerdings wieder mit einem Gewinnplus von rund 125 Prozent. Die guten Zahlen erlauben es dem Unternehmen wohl, die Dividende, die zuletzt bei 1,96 EUR lag, noch ein Stück anzuheben. Größter Anteilseigner sind der französische Staat und Dassault Aviation SA mit einem Anteil von je circa 25 Prozent, gefolgt von Belegschaftsaktionären mit etwas über 2 Prozent. Die Thales Aktie verlor im Verlauf des Jahres 2021 etwas mehr als 3 Prozent. Mit dem Beginn des Jahres 2022 erhielten die Kurse Momentum in Richtung Norden und es gab wie bei anderen Rüstungswerten einen Ausbruch aus der Seitwärtsrange. Wer überlegt einzusteigen, der könnte für den Fall eines Rücksetzers ein Abstauber am Markt platzieren.

Thales-Aktie, rüstungsaktien, rüstungsindustrie aktien

4. General Dynamics-Aktie

Platz Nummer 4 nimmt General Dynamics ein. Das Unternehmen aus West Falls Church in Virginia kommt an der Börse aktuell auf eine Marktkapitalisierung von rund 65 Milliarden USD. General Dynamics produziert eine breite Palette an militärischen Flugzeugen, Wasser- und Straßenfahrzeugen sowie Waffen und Munition. Das Unternehmen arbeitet auch an satellitenbasierten Waffensystemen. Zur Tochterfirma General Dynamics European Land Systems (GDELS) gehören Standorte in Deutschland, Österreich, Spanien und der Schweiz, an denen Panzer- und Amphibienfahrzeuge gebaut werden. Operativ läuft es bestens. Nach einem leichten Gewinnrückgang im Jahr 2020 gab es 2021 wieder einen Zuwachs. Dank seiner kontinuierlichen Dividendensteigerungen gehört General Dynamics zu den Dividenden-Aristokraten.

Größte Anteilseigner sind die institutionellen Anleger Longview Asset Management LLC, Vanguard Total Stock Market Index Fund und Vanguard Dividend Growth Fund. Die Aktie konnte ihren Kurswert bereits im Jahr 2021 um rund 42 Prozent steigern. Durch die Kriegshandlungen in der Ukraine seit Ende Februar bekam die Kursentwicklung noch einmal zusätzliches Momentum. Für Long-Einstiege ist das Wertpapier kurzfristig schon zu stark gestiegen, so dass die Rückschlaggefahr zu hoch wäre. Anleger sollten auch hier auf Rücksetzer für bessere Einstiegskurse warten.

General Dynamics-Aktie, rüstungsaktien, rüstungsindustrie aktien

3. BAE Systems-Aktie

Wir setzen die Reihe der besten Rüstungsfirmen 2022 auf dem dritten Platz fort mit dem britischen Waffenhersteller BAE Systems. Das in London ansässige Unternehmen ist technisch sehr breit aufgestellt und verfügt über eine Marktkapitalisierung von fast 29 Milliarden EUR. Mit der Akquisition von Bohemia Interactive Simulations (BISim) aus Orlando in Florida für 200 Millionen USD will man die Position bei militärischen Simulations- und Trainingslösungen weiter stärken. Dem rückläufigen Gewinnwachstum in 2020 folgte im vergangenen Jahr 2021 ein Rekordergebnis. Positiv: Die Dividendenrendite hielt sich in den vergangenen Jahren sehr solide zwischen vier und fünf Prozent.

Bei der Aktionärsstruktur ist eine Verteilung auf relativ viele kleine Anteilseigner zu beobachten. Größter Aktionär ist der Vanguard Total International Stock Index Fund mit gerade einmal 1,32 Prozent. Die BAE Systems Aktie bewegte sich 2021 in einer relativ stabilen Aufwärtsbewegung und konnte über zehn Prozent zulegen. Mit dem Wechsel ins neue Jahr setzte sich die Tendenz fort, erfuhr dann aber mit dem Kriegsausbruch neues Momentum. Für Long-Einstiege ist es angesichts der aktuellen Notierungen nahe dem Allzeithoch recht spät. Auch bei BAE-Systems sollten Anleger daher auf günstigere Einstiegskurse warten.

BAE Systems-Aktie, rüstungsaktien, rüstungsindustrie aktien

2. Raytheon Technologies-Aktie

Auf Rang Nummer 2 folgt die Raytheon Technologies-Aktie, die in 2021 satte 41 Prozent zulegte. Im Chart sehen wir die weiterhin positive Entwicklung in den ersten beiden Monaten des Jahres 2022 mit einem Zusatzschub Ende Februar. Der Konzern, der momentan über eine Marktkapitalisierung von knapp 142 Milliarden USD verfügt, entstand im Jahr 2020 aus einer Fusion der Unternehmen Raytheon und United Technologies. Zum Sortiment gehören Flugzeugtriebwerke, Avionik, Raketen, Luftverteidigungssysteme, Drohnen sowie Cybersecurity.

Für Schlagzeilen sorgen im Ukraine-Krieg derzeit insbesondere, die zusammen mit Lockheed Martin gefertigten infrarotgesteuerten Javelin-Panzerabwehrraketen, die von den USA seit 2018 in die Ukraine geliefert werden. Das Unternehmen produziert auch die Stinger-Flugabwehrraketen, die gerade aus den Beständen zahlreicher westlichen Länder in die Ukraine geschickt wurden. Die Aktionärsstruktur setzt sich vorwiegend aus institutionellen Anlegern wie dem SSgA Funds Management, dem Vanguard Total Stock Market Index Fund und der Norges Bank zusammen. Auch bei Raytheon Technologies gab es in 2020 rückläufige Gewinne und ein solides Gewinnwachstum im Folgejahr 2021. Die Dividendenrendite lag in den letzten Jahren stets zwischen 4 und 5 Prozent. Die Aktie könnte im Bereich von 95 USD für längerfristige Einstiege interessant werden.

Raytheon Technologies -Aktie, rüstungsaktien, rüstungsindustrie aktien

1. Northrop Grumman Corp.-Aktie

Unsere Top-Aktie im Rüstungssektor ist die Northrop Grumman Corp.-Aktie. Das Unternehmen liefert Rüstungsgüter in den Bereichen Schiff-, Luft- und Raumfahrt sowie Informationstechnologie. Die Zentrale befindet sich in West Falls Church in Virginia. Eines der wichtigsten Produkte des Unternehmens sind Aufklärungsflugzeuge. Zum Sortiment gehören aber auch Tarnkappenbomber und Interkontinentalraketen, die momentan im Ukraine-Krieg noch nicht eingesetzt werden.

Der Kurzuwachs 2021 lab bei etwa 27 Prozent. Der Chartausbruch der volatilen Aktie verlief Ende Februar 2022 recht dynamisch, aktuell notiert der Wert in der Nähe seines Allzeithochs.

Das Gewinnwachstum 2020 lag bei fast 44 Prozent, 2021 waren es sogar fast 129 Prozent.

Hauptanteilseigner sind institutionelle Investoren wie SSgA Funds Management, Vanguard Dividend Growth Fund sowie Vanguard Total Stock Market Index Fund. Die aktuelle Marktkapitalisierung liegt bei etwas über 65 Milliarden USD. Bemerkenswert ist die Tatsache, dass Northrop Grumman seit 2003 rund die Hälfte seiner Aktien zurückgekauft hat. Anleger sollten auch hier nicht den steigenden Kursen hinterherrennen, sondern abwarten, ob es in der Ukraine nicht doch bald zu der erhofften Entspannung kommt. Dies könnte langfristige Einstiegsgelegenheiten ermöglichen.

Northrop Grumman Corp.-Aktie, rüstungsaktien, rüstungsindustrie aktien

Richtig in Rüstungsaktien wie Northrop Grumman Corp. investieren: So geht’s …

Rüstungsaktien-Liste: Sieben Top-Picks aus der Verteidigungssektor

In der folgenden Rüstungsaktien-Tabelle finden Sie sieben Werte mit hervorragenden strategischen Positionierungen:

RüstungsaktienISINBörse
Lockheed Martin Corp.US5398301094NYSE
HensoldtDE000HAG0005XETRA
ThalesFR0000121329Euronext
General DynamicsUS3695501086NYSE
BAE SystemsGB0002634946London Stock Exchange
Raytheon TechnologiesUS75513E1010NYSE
Northrop Grumman Corp.US6668071029NYSE

Bildquelle(n): KMW, Hensoldt, Lockheed Martin, Airbus, MTU

Themen:

Kategorien

Nebenberuflicher Vermögensaufbau mit 4- und 5-stelligem Börseneinkommen

Inhaltsverzeichnis

Nutzen Sie unser praktisches E-Book und starten Sie Ihren Weg in die finanzielle Unabhängigkeit

Diesen Artikel weiterempfehlen: