Nachhaltige Aktien: Die Top 7 Werte für eine Geldanlage mit Sinn
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Nachhaltige Aktien: Die Top 7 Werte für eine Geldanlage mit Sinn

Mit nachhaltigen Aktien profitieren Sie vom Trend zu mehr Umweltbewusstsein und verringern den ökologischen und sozialen Fußabdruck.

nachhaltige-aktien-2021_gruene_aktien_energie_aktien_cleantech-aktien_aktien-der-zukunft_aktien-erneuerbare-energien_header

Nachhaltige Geldanlage: Investieren mit gutem Gewissen

Nicht nur in der Bevölkerung, auch in der Wirtschaft gibt es ein wachsendes Bewusstsein für mehr Nachhaltigkeit. Nicht umsonst stehen Elektromobilitätswerte wie die Tesla Aktie oder Brennstoffzellenwerte wie die Aktien von Nel Asa, SFC Energy oder Ballard Power oder andere Erneuerbare Energien Aktien ganz oben in der Gunst der Anleger. Doch auch abseits dieser teils sehr hoch bewerteten „Überflieger“ gibt es viele weitere nachhaltige Aktien von Unternehmen, die neue Wege gehen und dabei mehr auf Mensch und Natur achten. Heute möchten wir Ihnen aus verschiedenen Branchen nachhaltige Unternehmen vorstellen, in die Sie mit gutem Gewissen investieren können – die Aktien der Zukunft.

Was ist Nachhaltigkeit?

Nachhaltigkeit ist ein Begriff, der vor allem in den letzten zwanzig Jahren immer häufiger verwendet wird. Doch was versteht man eigentlich unter Nachhaltigkeit? Im Duden ist Nachhaltigkeit folgendermaßen definiert: „Prinzip, nach dem nicht mehr verbraucht werden darf, als jeweils nachwachsen, sich regenerieren, künftig wieder bereitgestellt werden kann.“ Etwas ausführlicher ist die Definition, die im Jahr 1987 von der Weltkommission für Umwelt und Entwicklung der Vereinten Nationen entworfen wurde: „Nachhaltig ist jene Entwicklung, die den Bedürfnissen der heutigen Generation entspricht, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse zu befriedigen und ihren Lebensstil zu wählen.“ Ein gutes Beispiel für Nachhaltigkeit ist unser Wald: Eine nachhaltige Forstwirtschaft bedeutet, dass nur so viel Holz geschlagen wird, wie nachwachsen kann. Wird mehr Holz geerntet, so schrumpfen die Wälder und würden irgendwann komplett verschwinden. Leider ist diese Entwicklung bei den Regenwäldern in vielen tropischen Ländern harte Realität. Ein Bereich, in dem die Nachhaltigkeit bislang ebenfalls scheitert, ist die internationale Fischerei. Da es keine für alle Länder verbindlichen Regeln gibt, gelten fast alle Fischbestände in den Weltmeeren als überfischt. Viele Bestände sind regelrecht zusammengebrochen und haben keinerlei Aussicht mehr auf eine Erholung. Doch Nachhaltigkeit hat natürlich nicht nur eine ökologische Dimension, sondern spielt auch auf der ökonomischen, sozialen und gesellschaftlichen Ebene eine wichtige Rolle.

Unser Leben wird in allen Bereichen grüner und nachhaltiger

Immer mehr Menschen achten im täglichen Leben immer mehr auf Nachhaltigkeit. Beim Lebensmitteleinkauf wird auf „Bio“ und „Regional“ geachtet und es muss auch nicht mehr so oft Fleisch sein, vegane Produkte oder vegetarische Alternativen von Firmen wie Beyond Meat erobern den Markt. Daneben sollen auch Kleidung oder Spielzeug hohe Standards in Sachen Nachhaltigkeit und Fairness erfüllen. Beim Thema Wohnen sollte der Strom (der möglichst gespart wird) möglichst grün sein oder aus der eigenen Photovoltaikanlage stammen und beim Wohnklima sollen eine umweltfreundliche Heizung und optimale Dämmung den ökologischen Ansprüchen Rechnung tragen. Doch nicht nur die Bereiche Wohnen und Konsum werden bewusster. Auch in der Politik ist der Höhenflug der Grünen in den Umfragen sicher kein Zufall. Klimaerwärmung, globale Umweltskandale und der Wunsch nach mehr Lebensqualität in einer möglichst intakten Umwelt sind nur einige der Punkte, warum die grüne Partei in der Wählergunst stark zugelegt hat.

Nachhaltiges Investieren liegt voll im Trend: Geldanlage mit Zukunft

Der allgemeine Trend macht natürlich auch vor der Finanzbranche nicht Halt. Denn wer grün denkt, der möchte auch in Sachen Geldanlage Entwicklungen zu mehr Nachhaltigkeit unterstützen und in Unternehmen investieren, die verantwortlich, ethisch, sozial und ökologisch wirtschaften. Kein Wunder also, dass Nachhaltige Geldanlage in den letzten Jahren in der Finanzbranche und unter Anlegern zu einem großen Thema geworden ist und die Anzahl grüner Aktien, nachhaltiger ETFs, Fonds und Anleihen immer größer wird. Nachhaltige Geldanlagen erfreuen sich einer immer größeren Beliebtheit, denn viele Anleger wollen Zeichen setzen gegen Umweltzerstörung und Ausbeutung, für Fairness, ökologisches Denken und ethische Grundsätze. Nachhaltige Aktien oder Fonds mit Schwerpunkt auf nachhaltige Investments haben Zukunft und eignen sich bestens für Altersvorsorge und Vermögensaufbau.

ESG-Kriterien: Neuer Standard für nachhaltige Investments

Lange gab es keine einheitliche Definition, welche Kriterien eine Kapitalanlage erfüllen muss, damit sie sich nachhaltig nennen darf. Mittlerweile hat sich als Standard nachhaltiger Anlagen der Begriff „ESG“ etabliert. Die drei Buchstaben beschreiben drei nachhaltigkeitsbezogene Verantwortungsbereiche von Unternehmen: Umwelt (Environmental), Soziales (Social) und verantwortungsvolle Unternehmensführung (Governance). Environment steht für Aspekte wie Umweltschutz, Rohstoffeinsatz, Treibhausgasemissionen oder Energieeffizienz. Social beinhaltet Themen wie Arbeitssicherheit, Mitarbeiterrechte, faire Arbeitsbedingungen, Gesundheitsschutz, Gewerkschaftsfreiheit und gesellschaftliches Engagement. Governance fasst Verantwortungsbereiche des Managements zusammen. Hierzu zählen beispielsweise ethische Unternehmenswerte, transparente Vergütung, Korruptionsschutz, Compliance und Risikomanagement.

nachhaltige-aktien-2021_gruene_aktien_esg_energie_tesla_brenstoffzellen_aktien_nel_asa_ballard_power_fuelcell_energy_wasserstoff_aktien_body

SAP, VW, Microsoft und Nvidia glänzen mit guten ESG Ratings

Seit dem Jahr 2017 sind börsennotierte Unternehmen in Europa dazu verpflichtet, regelmäßig Nachhaltigkeitsberichte anzufertigen. Dies geschieht meist im Lagebericht, der als Anhang zur Bilanz erstellt wird. In der Regel übernehmen Rating-Agenturen wie MSCI ESG Research die Prüfung und Einstufung der ESG-Kriterien. Für mehr Transparenz schaffen Börsenbetreiber Nachhaltigkeitsindizes wie beispielsweise den neuen DAX50 ESG-Index der Deutschen Börse. Der Index bildet die Kursentwicklung der 50 größten und liquidesten Aktien ab, die gemäß den ESG-Kriterien besonders nachhaltig sind.

Um in den Index aufgenommen zu werden muss ein Unternehmen entweder im DAX, MDAX oder TecDAX gelistet sein und darf beispielsweise weder am Handel oder der Herstellung von Waffen, Tabak, Alkohol, Kohle oder Kernkraft beteiligt sein. Besonders gut schneiden in Deutschland neben der E.On Aktie beispielsweise die SAP Aktie oder die VW Aktie ab. Auf dem US-Markt hingegen werden die Aktien von Microsoft und Nvidia hervorragend benotet. Dabei handelt es sich also gar nicht unbedingt um klassische „grüne Aktien“, wie beispielsweise Windkraft Aktien oder Solar Aktien. Entscheidend sind vielmehr die Anstrengungen, die ein Unternehmen im Bereich Nachhaltigkeit unternimmt. International gilt der MSCI World Socially Responsible Index (SRI) als Maßstab. Der Index bildet 400 Unternehmen mit den höchsten ESG-Rankings aus Industrienationen ab. ESG-Anlageprodukte und Aktiengesellschaften mit besonders gutem ESG-Rating erfreuen sich weltweit steigender Beliebtheit, vor allem bei privaten Investoren.

Immer beliebter: ESG-Anlageprodukte und ESG-Fonds

Laut dem jährlichen Marktbericht des Forum Nachhaltige Geldanlagen (FNG) ist die Summe grüner und sozialer Investments allein in Deutschland im vergangenen Jahr um 25 Prozent auf einen neuen Rekordwert von 335 Milliarden Euro gestiegen.

Dabei verzeichneten vor allem nachhaltige Investmentfonds erhebliche Zuflüsse. Gemäß einer Auswertung des Bundesverbands Investment und Asset Management (BVI) verwalteten nachhaltige Fonds in Deutschland Ende 2020 insgesamt 147 Milliarden Euro und damit 29 Prozent mehr als im Vorjahr. Hinter dieser erfreulichen Entwicklung stehen vor allem Privatanleger, die bewusster ans Thema Geldanlage herangehen. So stieg das investierte Gesamtvolumen bei Publikumsfonds um 52 Prozent auf rund 91 Milliarden Euro. Die gesamte Fondsbranche hingegen konnte gerade mal um drei Prozent zulegen. Dafür gibt es auch einen guten Grund:

Nachhaltige Investments sind keine Renditekiller mehr

Noch vor einigen Jahren mussten Anleger bei Investments nach ökologischen Kriterien noch Renditeverzicht üben oder extrem hohe Risiken in Kauf nehmen. Grüne Investments und „Umweltaktien“ wurden daher oft als Renditekiller betrachtet. Dies ist mittlerweile keineswegs mehr der Fall, ganz im Gegenteil: Investieren in Nachhaltigkeits-Aktien und -Fonds verspricht heutzutage vielfach sogar mehr Rendite als Geldanlage in klassische „Old Economy“ Unternehmen. Vergleicht man beispielsweise die Wertentwicklung des MSCI Europe SRI (SRI = Socially Responsible Investing) mit dem konventionellen MSCI Europe in den vergangenen fünf Jahren, so haben die nachhaltigen Aktien den Index mit insgesamt 62 Prozent Rendite um immerhin 13 Prozent geschlagen.

Am Thema Nachhaltigkeit führt auch für Unternehmen künftig kein Weg mehr vorbei

Für Konzerne, die das Thema Nachhaltigkeit noch ignorieren oder nur halbherzig angehen könnte die Luft zukünftig noch dünner werden, denn auch die Politik wirkt angesichts Klimawandel und Umweltbelastungen (z.B. Waldbrände, Überschwemmungen, Dieselskandal, Ölkatastrophen) mit Anreizen auf der einen Seite (z.B. Umweltprämie) und regulatorischem Druck und Strafsteuern (z.B. CO2 Steuer) auf der anderen Seite darauf hin, dass Unternehmen ökologisch und sozial wirtschaften. Die Notwendigkeit von CO2-Zertifikaten als Ausgleich für Kohlendioxid Emissionen führt ebenfalls dazu, dass die Unternehmen schon allein aus Kostengründen mehr auf Nachhaltigkeit achten. Vor allem dann, wenn die Zertifikate wie zuletzt stark im Preis zulegen.

Nichts für schwache Nerven: Tesla, Brennstoffzellen Aktien und Co.

Trotz der guten Performance von Nachhaltigkeits-Aktien sollten Privatinvestoren auch bei diesen Werten genau hinsehen. Denn viele Anleger stürzen sich – ohne dabei auf die Bewertung zu achten – geradezu auf Aktien aus boomenden Trendbranchen und treiben diese in atemberaubende Höhen. Dazu zählen im Bereich nachhaltiger Aktien beispielsweise E-Mobility Aktien, allen voran Tesla und dessen chinesische Wettbewerber BYD, Nio und Co.. Aber auch Brennstoffzellenwerte à la Nel Asa, Plug Power, Fuelcell Energy, Powercell Sweden und Ballard Power waren zumindest bis Anfang 2021 in der Anlegergunst ganz vorn. Die führenden Aktien starten mit einem stetigen Aufwärtstrend und steigen dann – angelockt durch immer neue Anleger – schneller und schneller und nicht selten steht am Ende eine ungesunde Blasenbildung.

nachhaltige-aktien-2021_gruene_aktien_energie_tesla_brenstoffzellen_aktien_nel_asa_ballard_power_fuelcell_energy_wasserstoff_aktien_body

Das Risiko der beliebtesten Trend Aktien: Wer zu spät einsteigt, verliert Geld

Trend Aktien bedeuten enorme Kursgewinne für Anleger die zum einen frühzeitig gekauft haben und zum anderen auch den Verlockungen einer Gewinnmitnahme lange genug widerstehen. Für Investoren, die zu spät oder einfach nur zum falschen Zeitpunkt einsteigen, sind jedoch auch Verluste von -40 % oder mehr möglich. Vor allem Anleger mit schwächeren Nerven sollten solche überhitzten Trendaktien daher grundsätzlich meiden – vor allem dann, wenn Aktien wie Tesla, Nel Asa oder Nio in einem relativ überschaubaren Zeitraum von ein bis zwei Jahren bereits auf etliche hundert oder sogar mehr als tausend Prozent Kursgewinn blicken. Extreme Kursschwankungen sind dann meist nur eine Frage der Zeit.

Unser Tipp: Nachhaltige Aktien aus der zweiten Reihe

Wir empfehlen Ihnen daher einen Blick auf nachhaltige Aktien aus der zweiten Reihe zu werfen. Unternehmen, die ein solides, nachhaltiges Geschäftskonzept aufweisen, haben in vielen Branchen beste Wachstumsaussichten. Denn die Verbraucher werden bewusster und bevorzugen Produkte mit recycelbaren Verpackungen und achten besonders auf Nachhaltigkeits-Logos, wie Fair Trade-, MSC-, FSC- oder Bio-Siegel.

In nachhaltige Aktien investieren: Das sollten Sie beachten

Wer in nachhaltige Aktien investieren will, der sollte ein paar wichtige Dinge beachten. Denn natürlich gibt es auch Unternehmen, die sich nur einen oberflächigen grünen oder sozialen Anstrich verpassen oder astreines „Greenwashing“ betreiben. Auch bei Tesla ist beispielsweise nicht alles Gold was glänzt. Zumindest akzeptiert Tesla nun doch keine Zahlungen mehr mit der energieaufwändig erzeugten Kryptowährung Bitcoin – auch wenn böse Zungen munkeln, dies sei nur dem Druck der chinesischen Regierung zu verdanken. Den Verkauf der eigenen Bitcoin-Bestände in Milliardenhöhe hat Tesla zumindest noch nicht erklärt.

Darüber hinaus gibt es – wie bei jedem Anlegertrend – auch schwarze Schafe, also Aktiengesellschaften, die in erster Linie aus heißer Luft und PR bestehen. Wer in nachhaltige Aktien investieren möchte, der sollte beispielsweise prüfen, ob das betreffende Unternehmen in einem regulierten Börsensegment notiert und mit seinen Produkten überhaupt Umsätze und möglichst auch Gewinne schreibt. Denn leider haben Börsenbetrüger immer dann besonders leichtes Spiel dabei wertlose Aktien unters Anlegervolk zu jubeln, wenn Anleger bei Trendaktien nicht so genau hinsehen.

Achten Sie also bitte unbedingt darauf, dass Ihre Kaufentscheidung nicht auf Hurra-Meldungen von unseriösen Börsenbriefen oder Newslettern basieren, denn diese werden für die Veröffentlichungen von Kaufempfehlungen oft sogar bezahlt. Meist werden solche Interessenskonflikte im Kleingedruckten unter dem Artikel offengelegt, was natürlich den allerwenigsten Lesern auffällt. Aber trotz dieser Warnung keine Sorge: Es gibt genügend börsennotierte Firmen mit einer tollen und vor allem ernst gemeinten, nachhaltigen Unternehmensphilosophie. Und einige dieser Nachhaltigkeits-Aktien werden wir Ihnen heute vorstellen.  

Nachhaltigkeits-Fonds

Wer nicht in grüne Einzelaktien investieren möchte, dem stehen eine Reihe aktiv gemanagter Nachhaltigkeits-Fonds zur Verfügung. Unter den aktiv gemanagten Fonds wäre beispielsweise der DNB Fund – Renewable Energy zu nennen. Der Fonds mit einem Volumen von 275 Mio. Euro hat den Fokus auf Unternehmen, die mit ihren Dienstleistungen und Technologien zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen beitragen. Gleiches gilt für den etwa 900 Mio. Euro schweren LBBW Global Warming Fonds. Der Amundi Ethik Plus Fonds ist mit 95 Mio. Euro Anlagevolumen ein relativ kleiner Mischfonds, der sowohl in aussichtsreiche nachhaltige Aktien, als auch Anleihen investiert. Dabei liegt der Aktienanteil zwischen 51 % und 70 %. Ebenfalls ein kleiner nachhaltiger Mischfonds ist der UmweltSpektrum Mix der Fondsgesellschaft GS&P, der aktuell auf etwa 70 Mio. Euro Fondsvolumen kommt. Der Vorteil aktiv gemanagter Fonds ist, dass der Fondsmanager die Performance von Vergleichsindizes bei guter Aktienauswahl schlagen kann. In der Realität ist dies jedoch schon allein aufgrund der höheren Verwaltungskosten sowie der Aus- und Rückgabeaufschläge nur relativ selten der Fall.

Die besten Nachhaltigkeits-ETFs

Deutlich kostengünstiger sind passive Investmentfonds, die an der Börse gehandelt werden, sogenannte ETFs. Im Bereich der Nachhaltigkeits-ETFs ist beispielsweise der 5,4 Mrd. US-Dollar schwere iShares Global Clean Energy ETF, der den S&P Global Clean Energy Index nachbildet als grüner ETF eine gute Option für nachhaltig orientierte Anleger. Der rund 1 Mrd. Euro schwere Lyxor New Energy ETF investiert direkt in die Aktien des World Alternative Energy Total Return Index und ist ebenfalls ein grüner ETF. Der MSCI World Socially Responsible ETF von UBS hat das Ziel, die Wertentwicklung des MSCI World SRI Low Carbon Index nachzubilden. Der Nachhaltigkeits-ETF hat wie der Index neben der Vermeidung von CO2 Emissionen auch die Zielsetzung, die Wertentwicklung der globalen Unternehmen mit der besten Bilanz in Bezug auf Umwelt, soziale Fragen und Unternehmensführung abzubilden. Der iShares Dow Jones Global Sustainability Screened ETF mit einem Anlagevolumen von 530 Mio. US-Dollar investiert als börsengehandelter Fonds ebenfalls weltweit in nachhaltige Aktien. Aufgrund der günstigen Kostenstruktur würden wir Nachhaltigkeits-ETFs gegenüber den teureren Nachhaltigkeits-Fonds eindeutig präferieren.

Nachhaltige Fonds Liste:

Nachhaltigkeits FondsISINHandelsplatz
DNB Fund – Renewable EnergyLU0302296149Fondsgesellschaft
LBBW Global Warming FondsDE000A0KEYM4Fondsgesellschaft
Amundi Ethik Plus FondsDE0009792002Fondsgesellschaft
GS&P UmweltSpektrum Mix FondsLU2078716052Fondsgesellschaft

Nachhaltige ETFs Liste:

Nachhaltigkeits ETFsISINHandelsplatz
iShares Global Clean Energy ETFIE00B1XNHC34Xetra
Lyxor New Energy ETFFR0010524777Xetra
UBS MSCI World Socially Responsible ETFLU0629459743Xetra
iShares Dow Jones Global Sustainability Screened ETFIE00B57X3V84Xetra

Welche nachhaltigen Aktien kaufen?

Aktiengesellschaften, die sich das Thema Nachhaltigkeit groß auf die Fahne geschrieben haben gibt es inzwischen wie Sand am Meer. Wir haben für Sie sieben börsennotierte Unternehmen ausgewählt, die gegenüber Wettbewerbern im Bereich Nachhaltigkeit Alleinstellungsmerkmale aufweisen. Die nachfolgend vorgestellten Unternehmen stammen aus verschiedenen Branchen und unterscheiden sich sowohl in der Größe als auch bei den Chancen und Risiken.

Aktienempfehlungen: Die Top Seven Nachhaltige Aktien 2021

Die folgenden sieben Nachhaltigkeits-Aktien sind unsere Favoriten auf Sicht von 12 bis 24 Monaten. Sämtliche Börsendaten dazu wie ISIN, Ticker-Symbol und Börsenplatz finden Sie in der anschließenden Tabelle. Das sind unsere Top Seven der Nachhaltigkeits-Aktien:

7. UmweltBank Aktie: Green Finance aus Deutschland

Den Anfang macht an 7. Stelle unseres Rankings aus dem Finanzsektor die UmweltBank Aktie. Die Nürnberger Spezialbank, die aktuell auf ca. 550 Millionen Euro Börsenwert kommt, punktet mit ihrem Fokus auf Green Finance und einem sorgfältig ausgewählten Spektrum an Finanzdienstleistungen. Vom klassischen Sparkonto über Wertpapiere bis hin zu Versicherungen werden nur ökologisch verträgliche Dienstleistungen und Produkte angeboten. Entlastung der Natur und finanzieller Erfolg sind laut den Statuten der UmweltBank gleichberechtigte Ziele, weshalb die Bank auch in innovative Umweltprojekte investiert. Als Kerngeschäft sieht die Bank die Finanzierung von nachhaltigen, ökologisch ausgerichteten Immobilienprojekten und erneuerbaren Energien. Beispielsweise investiert sie in Wohnprojekte mit Mieten unterhalb des ortsüblichen Niveaus. Derzeit sind über 500 Wohnungen in Bau oder bereits im Bestand der Bank. Weitere 900 Wohnungen in mehreren deutschen Städten befinden sich in Planung.

Hervorragende Geschäfte ermöglichen die 18. Dividendenzahlung in Folge

Die Aktie, die seit dem Jahr 2001 an der Börse notiert ist, befindet sich seit dem allgemeinen Börsentief im Jahr 2003 im Aufwärtstrend. Kein Wunder, denn die Geschäfte des Nischenanbieters laufen hervorragend. Trotz – oder gerade wegen der Corona Pandemie stieg die Bilanzsumme im vergangenen Jahr 2020 um stolze 20 Prozent auf 4,9 Milliarden Euro und erzielte mit 26 Millionen Euro einen höheren Nettogewinn als Anfang 2020 prognostiziert. Zum Erfolg beigetragen hat neben dem Kundenwachstum von 116.000 auf mehr als 121.000 auch die Auflage des Nachhaltigkeitsfonds UmweltSpektrum Mix, der von der Fondsgesellschaft GS&P vertrieben wird. Auch in Sachen CO2 Einsparung konnte das Unternehmen glänzen: Insgesamt haben die finanzierten Projekte im Jahr 2020 rund 1 Mio. Tonnen CO2 eingespart – das entspricht der jährlichen Emission von 100.000 Menschen in Deutschland. Im Jahr 2021 soll die Zahl der Kunden auf 135.000 ansteigen.

Die UmweltBank, die nach eigenen Angaben bereits sage und schreibe 23.800 Umweltprojekte mit zinsgünstigen Förderdarlehen finanziert hat, leistete kürzlich die 18. Dividendenzahlung in Folge. Für das Geschäftsjahr 2020 floss Ende Juni eine Ausschüttung in Höhe von 0,33 Euro je Aktie an die Aktionäre. Bei den aktuellen Aktienkursen von 17,50 Euro entspricht das immerhin einer Dividende von knapp 2 %. Da die UmweltBank aufgrund ihrer einzigartigen Positionierung weiteren Kundenzulauf erwarten darf, dürfte das innovative Bankhaus auch in den kommenden Jahren ein ansprechendes Wachstum erzielen und so auch den Unternehmenswert steigern.

6. Sprouts Farmers Market Aktie: Wachsende US-Bio Lebensmittel Einzelhandelskette mit Zero Waste- Programm

Platz Nummer 6 geht an Sprouts Farmers Market. Die US-amerikanische Bio-Supermarkt-Kette hat sich auf hochwertige Lebensmittel wie Bioprodukte und vegane Ernährung zu günstigen Preisen spezialisiert. Dem Unternehmen kam im letzten Jahr zugute, dass viele Amerikaner in Zeiten der Corona Pandemie einen bewussteren Ernährungs- und Lebensstil gewählt haben. Die Kette, die besonders bei jungen Leuten gut ankommt, verbucht im stark umkämpften US-Lebensmittelmarkt zweistellige Wachstumsraten, was durchaus beachtlich ist. Der Umsatz steigt dabei aber nicht nur durch die Eröffnung neuer Märkte, sondern wächst auch dank der bestehenden Märkte. Aktuell ist der Konzern bereits mit 360 Supermärkten und mehr als 35.000 Mitarbeitern in 23 US-Bundesstaaten präsent. Zum breiten Produktspektrum gehören beispielsweise vegetarische, vegane oder glutenfreie Lebensmittel, Keto-Diätprodukte, sowie Fleisch und Milch von Kühen, die ausschließlich mit Gras und Heu gefüttert wurden – in den USA eine Besonderheit. Daneben befinden sich weitere Artikel, im sehr ansprechend präsentierten Sortiment, die einen gesunden und bewussten Lebensstil ermöglichen. Dazu zählen beispielsweise Naturkosmetik und Wellnessprodukte.

Über die Stiftung Healthy Communities Foundation unterstützt Sprouts Farmers Marekt lokale Gesundheitsprojekte und hat seit 2015 mehr als 10 Millionen US-Dollar an gemeinnützige Partner vergeben. Als Teil des „Zero Waste“ („Null Abfall“) Programms verteilt das Unternehmen alle überschüssigen essbaren Lebensmittel an Bedürftige. Alle Lebensmittel, die nicht mehr für Hungerhilfsorganisationen geeignet sind, werden als Tier- oder Viehfutter gespendet, der Rest wird zur Gewinnung von nährstoffreichem Kompost für die Landwirtschaft bereitgestellt.

Auf Wachstumskurs: Mindestens 30 neue Bio-Supermärkte pro Jahr geplant

Das Ziel jährlich mindestens 30 neue Märkte zu eröffnen dürfte angesichts des in den USA immer stärker an Fahrt gewinnenden Bio-Trends kein Hexenwerk sein und weiteres Wachstum sicherstellen. Im ersten Quartal 2021 wurden die Analystenerwartungen beim Gewinn je Aktie in Höhe von 0,60 US-Dollar mit 0,70 US-Dollar klar übertroffen. Die Sprouts Farmers Market Aktie befindet sich seit dem Corona-Crash im März 2020 im Aufwind und erzielte Anfang Juni ein neues 2-Jahres-Hoch. Das Unternehmen, das beim aktuellen Aktienkurs in 28 US-Dollar auf eine Marktkapitalisierung in Höhe von 3,3 Mrd. US-Dollar kommt, könnte schon in wenigen Jahren erheblich mehr Gewicht auf die Börsenwaage bringen. Auch eine Übernahme durch eine große Einzelhandelskette ist jederzeit denkbar. Ein längerfristiges Investment könnte sich also lohnen.

5. Ormat Technologies Aktie: Unerschöpfliche Erdwärme nutzbar machen

Die Ormat-Aktie liegt auf Platz 5 unseres Rankings. Das Unternehmen Ormat Technologies ist schwerpunktmäßig im Bereich der Geothermie und der Wärmerückgewinnung tätig. Neben Technologien und Komponenten für Energiemanagement und -speicherung werden weltweit eigene Geothermiekraftwerke errichtet und betrieben. Darüber hinaus befinden sich auch einige Solar- und Energiespeicherprojekte im Portfolio des Regenerative Energien Unternehmens. Geothermie oder zu Deutsch Erdwärme, ist die in der Erdkruste gespeicherte Wärmeenergie. Diese Wärme kann dem Erdboden mittels eines Rohrleitungssystems, einem sogenannten Wärmetauscher entzogen und als regenerative Energiequelle genutzt werden. Meist wird die Wärme zum Heizen von Wohn- oder Geschäftsgebäuden genutzt, aber auch eine Umwandlung in Strom ist möglich, sofern die erzeugte Temperatur bei mindestens 80 Grad Celsius liegt. Solche Wärmeanomalien gibt es vor allem in aktiven oder ehemals aktiven Vulkanregionen. Das Schöne an der Geothermie ist, dass sie an geeigneten Orten als Energiequelle nahezu unerschöpflich verfügbar ist.

Korrektur bietet langfristig orientierten Anlegern Einstiegschancen

Ormat gilt mit Anlagen in mehr als 30 Ländern als eines der führenden Unternehmen in diesem Bereich. Die Technologie des Unternehmens kommt auch in ärmeren Ländern wie Kenia, Guadalupe, Guatemala oder Honduras zum Einsatz und versorgt die Menschen dort mit Strom. Kürzlich erwarb Ormat geothermische Anlagen in Nevada für einen Preis von 377 Millionen US-Dollar, darunter auch das mit einer Leistung von 65 MW vergleichsweise große Dixie Valley Geothermie-Kraftwerk. Ormat hat derzeit 10 Geothermie- und vier Solarprojekte in der Entwicklung, die allesamt spätestens bis ca. 2023 ans Netz gehen sollen. In Sachen Wachstum plant das Unternehmen, die Geothermie- und Solarkapazität von aktuell 0,9 GW bis 2023 auf mindestens 1,2 GW zu erhöhen. Für das laufende Jahr 2021 erwarten Analysten einen leichten Umsatzrückgang um -6 % auf 661 Millionen US-Dollar, sowie einen ebenfalls mäßigen Gewinnrückgang von 1,65 US-Dollar je Aktie auf 1,37 US-Dollar. Schon im kommenden Jahr sollen Umsatz und Gewinn aufgrund der neuen Projekte wieder deutlich anziehen. So soll der Umsatz um +23 Prozent auf 816 Millionen US-Dollar klettern, während der Gewinn um +49 Prozent auf 2,04 US-Dollar zulegen soll. Der Aktienkurs der aktuell mit ca. 3,8 Mrd. USD bewerteten Firma befindet sich nach einem steilen Anstieg auf Höchstkurse von knapp 129 USD im Rahmen einer Korrekturbewegung aktuell auf 68 US-Dollar und könnte langfristige Einstiegsgelegenheiten bieten.

4. NextEra Energy Partners Aktie: Führender Wind- und Solaranlagenbetreiber

NextEra Energy Partners, unsere Nummer 4 ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich nachhaltiger, sauberer Energieprojekte. Das Unternehmen besitzt und betreibt in den USA und Kanada große Wind- und Solarprojekte. Das Projektportfolio umfasst derzeit ca. 4855 Megawatt (MW) an Wind- und 975 MW an Photovoltaikanlagen. Das entspricht immerhin mehr als vier durchschnittlichen Atomkraftwerken. Mit dieser Größenordnung landet NextEra Energy Partners weltweit unter den Top Ten der Wind- und Solaranlagenbetreiber. Die Gesamtleistung des Unternehmens könnte aber schon bald wieder einen Sprung nach oben machen, denn aktuell laufen Verhandlungen über weitere Projekte im Gesamtvolumen von bis zu 15.250 MW – das ist erheblich mehr als das Unternehmen aktuell im Portfolio hat. Neben Wind- und Solarkraft investiert das Unternehmen auch in Infrastruktur für sauberes Erdgas. Projekte werden entweder von der Konzernmutter Nextera Energy oder von Dritten erworben.

In der Branche Erneuerbare Energie wurde das Unternehmen durch das Fortune Magazine wiederholt zur „Worlds Most Admired Company“ also zum am meisten bewunderten Unternehmen gekürt und Ethisphere, ein Ratingunternehmen mit Fokus auf Ethik erklärte NextEra Energy Partners zu einer der „World`s most ethical Companies“ also zu einer der Firmen mit den besten Ethik Grundsätzen weltweit.

Umsatz- und Gewinnsprung der nachhaltigen Aktien im Jahr 2021 erwartet

In den letzten Jahren war das durchschnittliche Umsatzwachstum des Unternehmens relativ verhalten, aber schon in diesem Jahr wird von Analysten dank neuer Projekte ein Umsatzsprung um +49 % von 917 Millionen US-Dollar auf 1,36 Milliarden US-Dollar erwartet. Dabei soll das Ergebnis je Aktie von -0,81 US-Dollar im Vorjahr auf 3,76 US-Dollar zulegen. Und auch die Wachstumsaussichten für die kommenden Jahre sind glänzend: Denn auch wenn es unter dem Ex-Präsidenten Trump kaum den Anschein hatte, wollen auch immer mehr Amerikaner grünen Strom. Der Markt für erneuerbare Energie in den USA wächst derzeit mit beachtlichen jährlichen Steigerungsraten von etwa 15 Prozent. Dabei soll der Anteil der Haushalte, die mit grünem Strom versorgt werden soll von 9 % im Jahr 2019 auf rund 40 % im Jahr 2030 ansteigen. Von diesem „Kuchen“ dürfte sich Nextera Energy Partners in Zukunft ein gehöriges Stück abschneiden, so dass die Aussichten für die NextEra Energy Partners Aktie glänzend sind. Bitte verwechseln Sie die Aktie nicht mit der Konzernmutter, dem Energieversorger Nextera Energy.

3. Evoqua Water Technologies Aktie

Auf Platz 3 folgt die Evoqua Water Techologies Aktie, ein Unternehmen das sich mit sauberem Trinkwasser beschäftigt und damit mit einem der wichtigsten globalen Zukunftsthemen überhaupt. Doch auch jetzt schon haben weltweit schätzungsweise knapp 800 Mio. Menschen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Hervorgegangen ist Evoqua Water aus der Wassersparte des deutschen Siemens-Konzerns, die im Jahr 2013 von Finanzinvestoren erworben und 2017 mit dem passenden Kürzel „AQUA“ an der New York Stock Exchange gelistet wurde. Evoqua vertreibt Technologien zur Wasseraufbereitung und -desinfektion an Unternehmen und Kommunen. Zum Produktportfolio zählen auch Mess- und Regeltechnik für die Wasseraufbereitung, UV-Filteranlagen, Wasserspartechnologien („Smart Water Solutions“), Pumpen- und Filtersysteme sowie Aufbereitungsanlagen für sehr reines Wasser das in Laboren benötigt wird.

Ein wichtiges Ziel des Unternehmens ist es, Städten und Gemeinden weltweit sauberes Wasser zur Verfügung zu stellen. Weltweit kommt die Firma nach eigenen Angaben bereits auf mehr als 200.000 Installationen. Dazu betreibt das Unternehmen weltweit insgesamt 160 Standorte in zehn Ländern.

Nachhaltige Aktie seit 2018 im Aufwärtstrend

Nachhaltigkeit ist eines der zentralen Themen für Evoqua. Neben fest installierten Wasseraufbereitungsanlagen werden auch mobile und Notfall-Versorgungssysteme hergestellt. Diese helfen bei Wasserknappheit oder sorgen in Krisen- und Katastrophensituationen oder in Flüchtlingscamps dafür, dass dringend benötigtes sauberes Wasser bereitgestellt und Abwasser abgeleitet werden kann. Auf diese Weise werden Krankheiten und Seuchen vermieden.

Da Wasseraufbereitung sehr energieintensiv ist, arbeitet das Unternehmen an Technologien und Lösungen wie beispielsweise der Vergärung von Abfällen zur Energiegewinnung. Erste Systeme des Unternehmens versorgen so immerhin bereits 5.000 Haushalte in den USA mit sauberem, erneuerbarem Strom aus Abfällen. Die Evoqua Aktie befindet sich seit Ende 2018 in einem Aufwärtstrend und erzielte zuletzt Mitte Juni ein neues Allzeithoch von 33,67 US-Dollar. Auf dem aktuellen Kursniveau von 32 US-Dollar ist die Firma mit knapp 4 Mrd. US-Dollar bewertet. Das Wachstum von Evoqua ist derzeit zwar relativ überschaubar, aber mit Blick auf die Zukunft könnte sich ein langfristiges Investment dennoch bezahlt machen.

2. SolarEdge Technologies Aktie: Wechselrichter-Spezialist erzielt beeindruckende Wachstumsraten

Nummer 2: Das israelisches Solarunternehmen SolarEdge Technologies stellt intelligente Wechselrichterlösungen her, welche die Energiegewinnung und das Energiemanagement von Photovoltaik-Anlagen grundlegend verbessern. Mit der Technologie lässt sich die Energiegewinnung maximieren, so dass auch die Kosten pro Kilowattstunde erzeugtem Strom sinken. Auf diese Weise sorgen die Wechselrichter von SolarEdge dank der deutlichen Effizienzsteigerung für eine höhere Rentabilität von Photovoltaik-Anlagen. Mit einem großen Angebot an Lösungen versorgen die Israelis unter anderem auch weltweit führende Solar- und Energiekonzerne.

Innovative Unternehmen wie SolarEdge sorgen dafür, dass grüner Sonnenstrom in immer mehr Ländern der Erde auch ohne Subventionen wettbewerbsfähig wird. Laut Allied Market Research soll der Solarmarkt im kommenden Jahr 2022 bereits 422 Milliarden US-Dollar schwer sein. Neben Wechselrichtern arbeitet das Unternehmen aktuell an eigenen Batterielösungen, um auch eine effizientere Energiespeicherung des gewonnenen Sonnenstroms zu ermöglichen. Diese soll bereits ab dem dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres vermarktet werden.

Umsatz in den vergangenen sechs Jahren um den Faktor 15 (!) gesteigert

In den letzten sechs Jahren konnte SolarEdge die Umsätze von 96 Millionen US-Dollar um den Faktor 15 (!) auf knapp 1,5 Milliarden US-Dollar steigern. Für das laufende Geschäftsjahr 2021 erwarten Analysten bereits 1,9 Milliarden US-Dollar Umsatz und einen Gewinn je Aktie von mindestens 4,37 US-Dollar. Im kommenden Jahr 2022 soll der Umsatz dann bereits knapp 2,4 Milliarden US-Dollar betragen, bei einem Gewinn in Höhe von 6,37 US-Dollar je Aktie. Bei einem aktuellen Aktienkurs von 258 US-Dollar gehört das Unternehmen mit 13 Milliarden US-Dollar Marktkapitalisierung zu den wertvollsten Solarunternehmen weltweit. Da Sonnenstrom im Vergleich zu konventioneller Energie immer wettbewerbsfähiger wird und an Bedeutung zunimmt, dürften die Geschäfte des Technologieführers langfristig brummen. Die Aktie, die im Januar bereits 377 US-Dollar wert war ist aktuell bei 258 US-Dollar auf alle Fälle einen Blick wert. Anleger müssen bei diesem Wert jedoch mit hohen Kursschwankungen rechnen.

1. Nordex Aktie: Windkraft made in Germany

Unser Platz 1 geht an die Nordex-Aktie. Das Hamburger Unternehmen zählt zu den weltweit führenden Anbietern von Windenergieanlagen. Die Kernkompetenz der Nordex-Gruppe liegt in der Planung und dem Bau großer Windkraftanlagen. Nordex übernimmt neben der Produktion die Errichtung und Instandhaltung von Windturbinen. Das Unternehmen baut ausschließlich Windkraftanlagen für Landstandorte und insbesondere sogenannte „Schwachwindanlagen“. Diese werden speziell für Standorte mit vergleichsweise wenig Wind und niedrigen Windgeschwindigkeiten im Landesinneren entwickelt. Darüber hinaus ist das Unternehmen auch an der Projektentwicklung von Windparks beteiligt. Die Hauptproduktionsstätte befindet sich am Stammsitz in Rostock, aber auch in China und in den USA gibt es mittlerweile Fertigungsstätten.

Bis Ende 2020 hatte Nordex laut eigenen Angaben weltweit in über 40 Ländern Windkraftanlagen mit einer beeindruckenden Gesamtleistung von ca. 32 GW installiert. Das entspricht der durchschnittlichen Leistung von rund 23 Kernkraftwerken. Das Unternehmen legt in allen Aspekten großen Wert auf Umweltfreundlichkeit und hat es sich zum Ziel gesetzt, in allen Bereichen ein nachhaltig agierendes Unternehmen zu werden. So liegt beispielsweise der Energieverbrauch der eigenen Bürogebäude rund 20 % unter dem üblichen Wert vergleichbarer Gebäude. Für die gute Ökobilanz wurde das Unternehmen von der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen mit einem Goldzertifikat ausgezeichnet.

Analysten sehen deutliches Kurspotenzial

Die Geschäfte laufen nach den Corona-Einschränkungen wieder glänzend, zuletzt wurde ein Großauftrag aus Finnland im Volumen von 200 MW gemeldet. Weitere 180 Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von etwas mehr als einem Gigawatt sollen nach Australien geliefert werden, mit einem Vertragsabschluss wird schon in den kommenden Wochen gerechnet. Die französische Bank Société Générale stufte die Nordex-Aktie zuletzt von „Hold“ auf „Buy“ hoch mit einem Kursziel von 27 Euro. Vom aktuellen Kursniveau bei rund 18 Euro gerechnet, entspricht dies einem Kurspotenzial von ca. 50 Prozent. Die positive Einschätzung begründet die Bank damit, dass in der Windbranche noch zu viel Pessimismus hinsichtlich Corona und der damit verbundenen logistischen Herausforderungen eingepreist seien. Auch die gestiegenen Rohstoffpreise würden das Unternehmen nur wenig belasten. Auch die US-Investmentbank Jeffries ist sehr positiv gestimmt und sieht für den Profiteur des Energiewandels ein Kursziel von 30 Euro. Die Nordex Aktie ist unser Favorit unter den Nachhaltigkeits-Aktien, die aktuelle Korrekturbewegung bietet Anlegern eine mögliche Einstiegsgelegenheit.

Nachhaltigkeits-Aktien Liste: Diese Unternehmen wirtschaften nachhaltig

In der folgenden Nachhaltigkeits-Aktien-Tabelle finden Sie die Handelsdaten aller sieben vorgestellten Werte.

Nachhaltige Aktien Liste:

Nachhaltigkeits-AktienISINTicker
(Heimatbörse)
Börse
UmweltBankDE0005570808UBKXetra
Sprouts Farmers MarketUS85208M1027SFMNasdaq
Ormat TechnologiesUS6866881021ORANYSE
Nextera Energy PartnersUS65341B1061NEPNYSE
Evoqua Water TechnologiesUS30057T1051AQUANYSE
SolarEdgeUS83417M1045SEDGNasdaq
NordexDE000A0D6554NDX1Xetra

Titelbild: shutterstock

Themen:

Kategorien

profitabel-persönlich-und-individuell-510x370

Die besten Kauf- und Verkaufszeitpunkte
und starke Wertpapiere finden

Inhaltsverzeichnis

Nutzen Sie unser praktisches E-Book und starten Sie Ihren Weg in die finanzielle Unabhängigkeit

Diesen Artikel weiterempfehlen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin