Rivian Aktie: Börsengang IPO, Unternehmen, Aktienkurs & Prognose 2021
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Rivian Aktie: Börsengang IPO, Unternehmen, Aktienkurs & Prognose 2021

Rivian Automotive ist ein US-amerikanischer Elektrofahrzeug-Hersteller. Der Tesla-Konkurrent steht kurz vor dem Börsengang. Mit der Rivian-IPO beabsichtigt das Start-up, nicht weniger als 11,9 Milliarden US-Dollar an der Technologiebörse Nasdaq zu akquirieren. Der Ausgabepreis der Rivian-Aktie (WKN: A3C47B, ISIN: US76954A1034) und damit der erste Rivian-Aktienkurs könnte sich auf 78 US-Dollar einpendeln.

Das Unternehmen und mit ihm die voraussichtliche Rivian-Aktienkurs-Entwicklung nach dem Rivian-Börsengang sind vor dem Eindruck mehrerer aktueller Faktoren zu betrachten. Mit Amazon, Ford und weiteren Investoren hat Rivian starke Financiers an der Seite. Allerdings belasten Rechtsstreitigkeiten mit dem Konkurrenten Tesla die Prognose. Weiterhin hat das Unternehmen bislang keine Gewinne erwirtschaftet und muss sich gegen starke Wettbewerber durchsetzen.

Rivian Aktie: Kennziffern und Symbole

Rivian Aktie WKN: A3C47B, ISIN: US76954A1034, Ticker-Symbol: -, NASDAQ-Symbol: RIVN

Rivian Aktie Kurs-Chart

Rivian: ein E-Mobilitäts-Unternehmen im Überblick

Die Rivian Automotive LLC ist ein Hersteller von E-Fahrzeugen mit Hauptsitz in Plymouth, Michigan, USA. Rivian ist im Jahr 2009 von Robert „RJ“ Scaringe ins Leben gerufen worden. Der Fokus der aktuellen Entwicklung liegt in der Herstellung vollelektrischer Pick-ups und SUVs.

Die Entwicklungsgeschichte ist geprägt von einer Reihe starker Investitions- und Finanzierungsrunden. Bereits im Februar 2019 stieg Amazon mit einem Investitionsvolumen von 440 Millionen US-Dollar bei Rivian ein. Eine weitere Finanzierungs-Runde schloss das Unternehmen im Juli 2021 ab. Diese stand unter der Leitung des Amazon Climate Pledge Fund, Ford sowie der Private Equity Firma T. Rowe Price. Das Investitionsvolumen dieser Runde betrug 2,5 Milliarden US-Dollar.

Weitere Investoren des E-Auto-Start-ups umfassen Third Point, D1 Capital Partners, Dragoneer Investment Group, Fidelity Management and Research Company sowie Coatue Management.

alle-news-um-geld-und-aktien-rivian-aktie-prognose-2021-rivian-börsengang-ipo-rivian-aktienkurs-des-unternehmen-und-elektrohersteller-aus-den-usa

Bislang erzielte Rivian in der ersten Jahreshälfte 2021, ebenso wie im Vorjahr, Verluste. Das Potenzial steckt jedoch in aussichtsreichen Aufträgen für die Zukunft. Dazu gehören kommerziell genutzte Liefer- und Zustellfahrzeuge für Amazon. Wie Rivian in einem offiziellen Statement betont, begann das Unternehmen erst Anfang September mit der Produktion sowie Auslieferung von Fahrzeugen.

Mit dem für die zweite Novemberwoche angedachten Rivian-Börsengang beabsichtigt Rivian, Einnahmen in Höhe von bis zu 11,9 Milliarden US-Dollar zu generieren. Gelingt dies, so entspräche dies einem Rivian-Aktienkurs von 78 US-Dollar. Mit einem solch erfolgreichen Rivian-IPO wäre die Firma aus dem Stand heraus wertvoller als Ferrari.

Pläne und Kooperationen

Neben der Rivian-IPO plant die Firma eine deutliche Ausweitung der Produktionskapazitäten sowie die Expansion in neue Märkte. Rivian ist ein Start-up das beständig wächst. Inzwischen arbeiten über 7.000 Mitarbeiter in der Belegschaft von Rivian. Die Nachfrage nach den frisch in Produktion gegangenen Fahrzeugen ist bereits jetzt groß. Die Launch-Editionen der ersten beiden Rivian-Modelle sind bereits im vergangenen Herbst ausverkauft gewesen.

Rivian-Manufacturing-anzeige-und-suche-nach-lackschaeden

Produktionsmenge zwischen 20.000 und 50.000 Fahrzeugen jährlich

Rivian erwartet, dass die Nachfrage hoch bleibt und plant daher eine Produktionsmenge im ersten Jahr von etwa 20.000 Fahrzeugen. Der Hersteller strebt an, diese Produktionszahl bereits in den Jahren darauf auf mehr als 50.000 Fahrzeuge pro Jahr zu steigern. Zur Erreichung dieses Ziels, plant der Elektroautohersteller, in den USA eine zusätzliche Produktionsstätte zu errichten. Bislang ist keine Entscheidung über den Standort kommuniziert worden. Jedoch gibt es bereits Pläne, dass mit dem Beginn des nächsten Jahres das Bauvorhaben starten soll.

Expansionspläne in andere Produktionsländer

Mittel- und langfristig beabsichtigt Rivian, über den Heimatmarkt hinaus zu agieren. Der Elektroautohersteller plant einen Expansionskurs, der auch nach Europa führen soll. Bereits jetzt sucht Rivian nach geeigneten Fertigungsstätten in den Regionen. In der engeren Auswahl sind laut Bloomberg potenzielle Standorte in Großbritannien, Deutschland und Ungarn. Bereits für Anfang 2022 ist der Schritt in Richtung Europa angedacht. In den ersten Jahren des Verkaufs werden die noch neuen Modelle des Elektroauto-Start-ups jedoch nur als Importware in Europa zu beziehen sein. Der künftige Rivian-Aktienkurs nach dem Rivian-Börsengang ist hinsichtlich seiner Entwicklung auch vor dem Hintergrund dieser Expansionstätigkeit zu betrachten.

Produktportfolio und bisherige Modelle von Rivian

Bereits auf der Autoshow Los Angeles hat Rivian im Jahr 2018 zwei vollelektrische Modelle präsentiert. Ursprünglich war geplant, die Produktion Ende 2020 zu starten, während für die ersten Auslieferungen das frühe Jahr 2021 angedacht war. Die Termine mussten mehrmals verschoben werden. Die Serienproduktion startete erst kürzlich im September 2021.

Rivian R1T Pick-up

Der batterieelektrisch betriebene Pick-up-Truck aus dem Hause Rivian ist seit September 2021 in Produktion. Er ist ursprünglich bereits 2018 in Los Angeles auf der Auto Show präsentiert worden. Eine Besonderheit ist, dass jedes Rad des Pick-ups von einem eigenen E-Motor angetrieben wird. Damit soll der Pick-up speziell bei Fahrten in unwegsamen Gelände seine Vorteile ausspielen. Mit den separaten Elektromotoren pro Rad kann sich der R1T aus dem Stand heraus auf der Stelle drehen. Weiterhin ist der Rivian R1T ausgelegt auf teilautonomes Fahren nach Level 3. Der Wagen eignet sich sowohl für den Straßenverkehr als auch für Geländefahrten.

rivian-r1t

Rivian R1S SUV

Auch das SUV aus dem Hause Rivian verfügt über separate Motoren pro Rad. Auch hier ist der Wagen auf das teilautonome Fahren nach Level 3 ausgelegt und geeignet für Straßenverkehr sowie Gelände. Das SUV soll Anhängelasten mit einem Gewicht von mehreren Tonnen (bis zu 3,5) bewegen können. Die Rivian-Technologie ist auch für andere Hersteller interessant: so ist bereits im November 2019 bekannt geworden, dass Lincoln im Jahr 2022 ein eigenes SUV auf Grundlage der Rivian-Technologie vorstellen will.

r1s-börsengang-ipo-aktienkurs-des-unternehmen-und-elektrohersteller-aus-den-usa

Lieferfahrzeuge für das Unternehmen Amazon

Für die zukünftige Entwicklung der Rivian-Aktie ist auch der Erfolg der Pläne und Kooperationen interessant. Der Internet-Handelsriese Amazon kündigte bereits 2019 eine weitreichende Kooperation mit Rivian an. Dies geschieht im Rahmen eines Vorstoßes des Unternehmens, bis 2024 bis zu 80 Prozent des Energiebedarfs aus regenerativen Energiequellen zu decken. Bis 2030 soll der Anteil bereits bei 100 Prozent liegen. Dies betrifft auch die Auslieferung Amazons. Im Zuge dessen hat Amazon bereits 100.000 vollelektrische Lieferwagen bestellt.

Rivian-Elektro-Transporter-Amazon-rivian-aktie-prognose-2021-rivian-börsengang-ipo-rivian-aktienkurs-des-unternehmen-und-elektrohersteller-aus-den-usa

Auslieferung an Amazon ab 2021

Rivian soll die bestellten Fahrzeuge im Zeitraum von 2021 bis 2030 an Amazon liefern. Diese Kooperation veranlasste Amazon auch zu Investitionen in das Unternehmen. In Zusammenarbeit sind bereits rein elektrisch fahrende Lieferfahrzeuge entwickelt worden. Die erste Modellreihe ist schon im Oktober 2020 vorgestellt worden. Dabei wurden auch sicherheitsrelevante Funktionalitäten für die Paket-Zustellung berücksichtigt. Dazu gehören Straßen- und Verkehrs-Assistenzsysteme, 360-Grad-Rundumsicht und entsprechende Kameras. Im frühen Jahr 2021 ist der Einsatz der ersten Lieferfahrzeuge des Elektroauto-Start-ups in San Francisco getestet worden.

Geplante Rivian-IPO: was sich das Unternehmen vom Rivian-Börsengang verspricht

Mit der Rivian-IPO steht einer der umfangreichsten Börsengänge des Jahres 2021 bevor. Der Rivian-Börsengang ist für die zweite Novemberwoche angedacht. Der Handelsstart soll an der Technologie-Börse Nasdaq in New York stattfinden. Mit dem Rivian-Börsengang will das Unternehmen bis zu 11,9 Milliarden US-Dollar einnehmen. Der Preis für die Rivian-Aktie wird bei 78 US-Dollar angegeben. Das Aktien-Angebot des Elektroauto-Start-ups soll zunächst bei 135 Millionen Aktien liegen. Bei großer Nachfrage soll es bis zu 155,25 Millionen Aktien geben. Das angedachte Ticker-Kürzel der Rivian-Automotive-Aktie soll RIVN lauten.

Mit der Rivian-IPO strebt das Unternehmen eine Bewertung von etwa 76,4 Milliarden US-Dollar (Nachrichten des Wall Street Journals) an. Die Financial Times geht in ihren Nachrichten von einer Unternehmens-Bewertung von 53 Milliarden US-Dollar an.

Tesla-Klage: juristischer Konflikt mit dem Konkurrenten

Die mögliche Entwicklung der Rivian-Automotive-Aktie nach dem Rivian-Börsengang ist auch vor dem Hintergrund der Rechtsstreitigkeiten mit dem Hauptkonkurrenten Tesla zu betrachten.

Tesla weitet seine Klage gegen Rivian aus und wirft dem Start-up vor, Investorengeheimnisse gestohlen zu haben. Ein Verfahren vor einem Gericht in San Francisco wurde eröffnet, das sich auch gegen vier ehemalige Mitarbeiter richtet. Sie seien mit hochsensiblen und vertraulichen Informationen und Geschäftsgeheimnissen zum Wettbewerber übergelaufen.

Mit der aktuellen Ausweitung der Klage bekräftigt Tesla die Vorwürfe und wirft Rivian vor, weiter Personal abgeworben und auf diese Weise Geschäftsgeheimnisse gestohlen zu haben. Diese Geheimnisse sollen die Kerntechnologie der nächsten Tesla-Batterie-Generation betreffen.

Die zuständigen Richter gaben dieser Klageerweiterung statt, betonen jedoch, dass die Tesla-Ansprüche damit nicht als richtig dargestellt werden, sondern weiter geprüft werden. Rivian weist auch diese Vorwürfe weiterhin zurück.

Da der Rivian-Börsengang kurz bevorsteht, kommt die Klageerweiterung zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Der Fortgang der juristischen Streitigkeiten ist im Hinblick auf die weitere Entwicklung der Rivian-Aktie im Auge zu behalten.

1t-rivian-prognose-2021-rivian-börsengang-ipo-Rivian-Manufacturing-rivian-aktien-kurs-des-unternehmen-und-elektrohersteller-aus-den-usa-goldman-sachs-login

Rivian Automotive Aktie und die Fundamentaldaten

Als Start-up, dessen Produktion und Auslieferung erst ganz am Anfang stehen, verzeichnet das Unternehmen bislang Verluste. Dies geht aus dem bei der SEC eingereichten Börsenprospekt vom 1. November hervor. Demnach verzeichnete Rivian im Geschäftsjahr 2020 ein Minus von etwa einer Milliarde Dollar. Im Vorjahr handelte es sich ebenfalls um Verluste, die jedoch nur etwa der Hälfte der Verluste von 2020 entsprachen. Hauptgrund für die Verluste sind die hohen Investitionen in den Ausbau der Fabrik für die Massenproduktion für Elektro-Pick-ups und Nutzfahrzeugen. Starts in die Massenfertigung sind grundsätzlich kostspielig, was sich auch beim Konkurrenten Tesla im Produktionsstart des Model 3 zeigte.

Voraussichtliche Aktionärsstruktur der Rivian-Aktie

Auch dem der SEC vorliegenden Börsenprospekt geht weiterhin hervor, dass Amazon größter Anteilseigner an der Rivian-Aktie außerhalb des Rivian-Managements sein wird. Amazon hält gegenwärtig 22,4 Prozent an dem Unternehmen. Nach der Rivian-IPO wird Amazon voraussichtlich 18,9 Prozent der Rivian-Aktie halten. Laut SEC-Dokument beabsichtigt Amazon, im Rahmen der Rivian-IPO weitere 200 Millionen US-Dollar in zusätzliche Anteile zu investieren. Rivian Gründer Robert Scaringe wird nach dem Rivian-Börsengang etwa 17,6 Millionen Aktien halten.

Rivian Aktie: Basisdaten

Die Rivian-Aktie und ihre Prognose: Kaufen nach dem Rivian-Börsengang?

Zwar macht Rivian bislang keine Gewinne, doch sprechen die starken Investoren und die aussichtsreichen Aufträge für die Rivian-Aktie. Bereits 2021 sollen etwa 40.000 Rivian-Fahrzeuge vertrieben werden. Dies könnte einen Umsatz von 1,5 bis 2,8 Milliarden US-Dollar einbringen. Gegeben einer Marktkapitalisierung von etwa 76,4 Milliarden US-Dollar entspräche dies einem Kurs-Umsatz-Verhältnis (KUV) der Aktien von über 20.

Mit dem ersten vollelektrischen Pick-up hat Rivian bereits einen wesentlichen Meilenstein gegenüber den Wettbewerbern erreicht. Amazon ist nicht nur zahlungskräftiger Investor, sondern bereits jetzt dank seiner vielen Bestellungen ein wichtiger Kunde mit hoher Nachfrage nach elektrischen Zustellfahrzeugen. Weiterhin beobachten viele Experten die bevorstehende Rivian-IPO mit Spannung, sodass von einer gewissen Euphorie hinsichtlich der Rivian-Aktie zu sprechen ist. In Anbetracht der starken Konkurrenz durch andere Elektroautohersteller ist ein Blick auf deren Entwicklung bei der Beobachtung der Rivian-Aktie von großer Bedeutung.

Kontakt: Rivian Automotive Inc

Postadresse

Irvine, CA, US
15770 Laguna Canyon Rd #100

Phone : (734) 855-4350
E-Mail-Address: customerservice@rivian.com
Web : https://rivian.com/

Bildquelle(n): Rivian, Amazon, shutterstock

Themen:

Kategorien

profitabel-persönlich-und-individuell-510x370

Die besten Kauf- und Verkaufszeitpunkte
und starke Wertpapiere finden

Inhaltsverzeichnis

Nutzen Sie unser praktisches E-Book und starten Sie Ihren Weg in die finanzielle Unabhängigkeit

Diesen Artikel weiterempfehlen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin